https://www.faz.net/-gpf-wh2i

Vereinigte Staaten : Petraeus soll angeblich Nato-Oberbefehlshaber werden

  • Aktualisiert am

David Petraeus: „Kandidat für den Job” als Nato-Oberbefehlshaber Bild: AFP

Das amerikanische Verteidigungsministerium erwägt nach Medienberichten angeblich, den amerikanischen Truppenbefehlshaber im Irak, David Petraeus, für das Amt des Nato-Oberkommandierenden zu nominieren. Der General sei ein „Kandidat für den Job“.

          Das Pentagon erwägt angeblich, den amerikanischen Truppenbefehlshaber im Irak, David Petraeus, zum Nato-Oberkommandierenden zu machen. Wie die „New York Times“ am Montag unter Berufung auf einen hochrangigen Ministeriumsbeamten berichtete, wird darüber nachgedacht, Petraeus (55) so frühzeitig für das neue Amt zu nominieren, dass er noch vom derzeitigen Senat bestätigt werden könne.

          Im November wird in den Vereinigten Staaten nicht nur der nächste Präsident gewählt, sondern auch ein neuer Kongress. Wegen der Wahlen gibt es für Senat und Abgeordnetenhaus ab Ende September eine Sitzungspause. Der Zeitung zufolge denkt das Pentagon daran, Petraeus nach seiner etwaigen Berufung aber noch einige Monate im Irak zu belassen, um dortige Fortschritte bei der Eindämmung der Gewalt nicht zu gefährden.

          Er solle seinen möglichen neuen Posten als Nachfolger des bisherigen Nato-Oberbefehlshaber John Craddock aber auf jeden Fall antreten, bevor der neue Präsident im Januar 2009 sein Amt übernimmt. Der General sei ein „Kandidat für den Job“, zitierte das Blatt den Pentagonbeamten. „Aber es ist noch keine endgültige Entscheidung gefallen, auch nicht über den Zeitpunkt.“

          Als mögliche Nachfolger von Petraeus gelten der „New York Times“ zufolge Stanley McChrystal, der bisher für geheime Sondereinsätze im Irak zuständig ist, sowie Peter Chiarelli, der frühere Vizekommandierende im Irak und Berater von Verteidigungsminister Robert Gates.

          Weitere Themen

          Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.