https://www.faz.net/-gpf-9f1yl

Internationaler Gerichtshof : Vereinigte Staaten müssen Sanktionen gegen Iran teilweise aufheben

  • Aktualisiert am

Iranische Frauen laufen in Teheran an einer anti-amerikanischen Malerei nahe der früheren amerikanischen Botschaft entlang. Bild: dpa

Maßnahmen, die die humanitäre Hilfe und die Flugsicherheit bedrohen, müssen laut dem Urteil sofort aufgehoben werden. Die Vereinigten Staaten halten den Gerichtshof allerdings nicht für zuständig.

          Die Vereinigten Staaten müssen nach einem Beschluss des höchsten UN-Gerichtes einige der neu auferlegten Sanktionen gegen den Iran vorläufig aufheben. Maßnahmen, die die humanitäre Hilfe und die Sicherheit des Flugverkehrs bedrohten, müssten sofort aufgehoben werden, urteilte das Gericht der Vereinten Nationen am Mittwoch in Den Haag.

          Die Richter gaben in ihrer einstimmig getroffenen Entscheidung damit zum großen Teil einer Klage des Irans statt, der eine einstweilige Verfügung gegen die Vereinigten Staaten Maßnahmen gefordert hatte. Die Entscheidung des UN-Gerichts ist bindend. Sie stelle aber keine Vorentscheidung im Hauptverfahren dar, betonte das Gericht. Es gehe nun darum, „irreparable Schäden“ im Iran durch die Sanktionen zu verhindern.

          Die Vereinigten Staaten hatten das internationale Atomabkommen mit dem Iran einseitig gekündigt und im Mai abermals einige Sanktionen gegen die Islamische Republik in Kraft gesetzt. Diese aber könnten gegen ein Freundschaftsabkommen beider Staaten von 1955 verstoßen, erklärte das Gericht. Dies müsse rechtlich geklärt werden. Bis dahin müssten die Vereinigten Staaten die Sanktionen, die am Bedrohlichsten seien, ausgesetzt werden.

          Wann das Hauptverfahren in dieser Klage beginnen wird, ist noch nicht festgelegt worden. Verfahren vor dem Internationalen Gerichtshof können Jahre dauern.

          In der Anhörung vor dem Gericht hatten die Vereinigten Staaten die Klage des Irans entschieden zurückgewiesen. Das Gericht sei nicht zuständig. Der Freundschaftsvertrag stammt noch aus der Zeit der persischen Monarchie vor der islamischen Revolution.

          Weitere Themen

          Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum Video-Seite öffnen

          Besondere künstlerische Note : Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum

          Anlässlich des 73. Geburtstags von Donald Trump hat die Nachrichtensatire "The Daily Show" dem Präsidenten eine interaktive Ausstellung in Washington gewidmet. Mit einem der humoristischen Gebiete seiner Präsidentschaft: Seinen Tweets.

          Ein einmaliges Erdbeben

          Regierung in Moldau gestürzt : Ein einmaliges Erdbeben

          Die EU und Amerika hatte der mächtigste Mann Moldaus schon lange gegen sich. Zuletzt zeigte ihm auch noch Moskau die kalte Schulter zeigte. Nun steht eine Frau an der Spitze der Republik.

          Auslieferungsgesetz gestoppt Video-Seite öffnen

          Erfolgreiche Demonstrationen : Auslieferungsgesetz gestoppt

          Es ging um mehr als nur ein Gesetz. Für die Bevölkerung in Hongkong ging es vor allem um die (Meinungs-)Freiheit, die durch potentielle Auslieferungen an China gefährdet gewesen wäre. Umso größer ist jetzt der Jubel.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.