https://www.faz.net/-gpf-u6iz

Vereinigte Staaten : Kerry kandidiert nicht

  • Aktualisiert am

„Nicht der richtige Zeitpunkt” - John Kerry Bild: dpa

John Kerry, der in der Präsidentenwahl von 2004 gegen George W. Bush unterlag, will nicht mehr für das höchste Staatsamt kandidieren. Statt dessen bemüht sich der Demokrat um seine Wiederwahl als Senator.

          Der unterlegene demokratische Spitzenkandidat bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2004, John Kerry, wird sich entgegen allgemeinen Erwartungen 2008 nicht wieder um das höchste politische Amt bewerben. Statt dessen wolle er sich in zwei Jahren um eine Wiederwahl in den Senat bemühen, sagte Kerry am Mittwoch in einer teilweise von starken persönlichen Emotionen geprägten Rede in der Kongresskammer.

          Statt zu kandidieren, wolle er seine volle Kraft dem Ziel widmen, den Krieg im Irak zu begrenzen und ein Ende einzuleiten, sagte der 63 Jahre alte Politiker. „Ich bin zum Schluss gekommen, dass es für mich nicht der richtige Zeitpunkt wäre, in einen Wahlkampf einzusteigen.“

          Kritik auch aus der eigenen Partei

          Bereits zuvor hatte der „Boston Globe“ unter Berufung auf Berater Kerrys gemeldet, der Senator habe erkannt, dass er im innerparteilichen Rennen um die Nominierung gegenüber anderen namhaften Konkurrenten einen schweren Stand haben würde. Zuletzt hatten ihn auch Mitglieder seiner eigenen Partei wegen einer Äußerung während des Kongresswahlkampfes im vergangenen November scharf kritisiert. Damals riet Kerry jungen Leuten, ihre eigene Bildung ernst zu nehmen, sonst würden sie als Soldaten im Irak landen. Kerry nannte die Äußerung später einen „misslungenen Witz“.

          Knapp zwei Jahre vor der Präsidentenwahl sind bereits mehrere prominente Demokraten in den Ring gestiegen, unter ihnen die frühere First Lady und jetzige Senatorin von New York Hillary Clinton sowie der populäre schwarze Senator Barack Obama.

          Weitere Themen

          „Wollen selber politisch gestalten“ Video-Seite öffnen

          Gauland in Chmenitz : „Wollen selber politisch gestalten“

          Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen macht AfD-Ko-Parteichef Alexander Gauland Wahlkampf in Chemnitz und kritisiert die „zentralistische Bevormundung und ideologische Erpressung aus Berlin und Brüssel“. Laut Politbarometer wäre die AfD die zweitstärkste Partei in Sachsen mit 25 Prozent.

          29 Demonstranten bei Ausschreitungen festgenommen

          Hongkong : 29 Demonstranten bei Ausschreitungen festgenommen

          Am Samstag kam es in Hongkong wieder zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Regierungschefin Carrie Lam sucht offenbar nach einem Weg zum Dialog mit der Protestbewegung – und bekommt von ihren Beratern eine Empfehlung.

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.