https://www.faz.net/-gpf-73oy9

Vereinigte Staaten : FBI verhinderte offenbar Anschlag auf Zentralbank 

  • Aktualisiert am

Das Gebäude der amerikanischen Zentralbank in New York Bild: AFP

Ein 21 Jahre alter Mann hat nach Angaben des amerikanischen Justizministeriums geplant, die Zentralbank in New York in die Luft zu sprengen. Die Bundespolizei FBI nahm einen aus Bangladesch stammenden Mann fest, der Verbindungen zum Terrornetz Al Qaida haben soll.

          Die amerikanische Bundespolizei FBI hat offenbar einen Anschlag auf das Gebäude der New Yorker Zentralbank verhindert. Beamte des FBI nahmen am Mittwochmorgen in Manhatten einen aus Bangladesch stammenden Mann mit mutmaßlichen Verbindungen zum Terrornetzwerk Al Qaida fest, wie das amerikanische Justizministerium mitteilte. Der 21-jährige Verdächtige sei den Behörden bei  verdeckten Ermittlungen ins Netz gegangen. Die Öffentlichkeit war  den Angaben zufolge zu keiner Zeit gefährdet.

          Quazi Mohammad Rezwanul Ahsan Nafis sei im Januar in die Vereinigten Staaten eingereist, um einen Anschlag zu verüben, hieß es in der Erklärung  des Justizministeriums. In Amerika habe Nafis versucht, eine  Terrorzelle zu gründen. Dabei kam der junge Mann den Angaben  zufolge auch mit einem geheimen Informanten des FBI in Kontakt. Fortan hätten die Behörden die Aktivitäten von Nafis überwacht. Der mutmaßliche Al-Qaida-Sympathisant prüfte den Angaben zufolge mehrere Anschlagsziele und entschied sich schließlich für das  Gebäude der Zentralbank im südlichen Manhattan.

          Über einen  verdeckten Ermittler des FBI habe Nafis eine Sprengstoffattrappe  erhalten. Laut Justizministerium wurde er festgenommen, als er am  Mittwoch versuchte, die vermeintliche Bombe in einem an der  Zentralbank geparkten Kleinbus zu zünden. Nafis muss sich den Angaben zufolge wegen des versuchten  Einsatzes einer Massenvernichtungswaffe sowie der versuchten  Unterstützung von Al Qaida verantworten. Der Verdächtige sollte noch  am Mittwoch einem Bundesrichter in New York vorgeführt werden. Bei einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft.

          Weitere Themen

          Tillerson keilt gegen Trump

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemalige Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Theresa May tritt zurück Video-Seite öffnen

          Der Druck war zu groß : Theresa May tritt zurück

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat ihren Rücktritt bekanntgegeben. Sie werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Deal zu überzeugen, sagte May in London. Damit gibt sie auch ihr Amt als Regierungschefin auf.

          Blaues Wunder

          Fraktur : Blaues Wunder

          Bist du deppert: Machtbesoffenheit gibt es nicht nur in Österreich!

          Droht ihm eine jahrzehntelange Haft? Video-Seite öffnen

          Druck auf Assange wächst : Droht ihm eine jahrzehntelange Haft?

          Die amerikanische Justiz hat ihre Anklage gegen Julian Assange erheblich verschärft – und dadurch den Druck auf den in Großbritannien inhaftierten Wikileaks-Gründer erhöht. Dazu war er Anfang Mai wegen Verstoßes gegen die Auflagen seiner Kaution verurteilt worden.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.
          Tu felix Germania: Oder war auch damals bei Schröder schon eine Russin im Spiel?

          Fraktur : Blaues Wunder

          Bist du deppert: Machtbesoffenheit gibt es nicht nur in Österreich!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.