https://www.faz.net/-gpf-tl7z

Vereinigte Staaten : Ehemaliger amerikanischer Präsident Ford gestorben

  • Aktualisiert am

Gerald Ford Bild: dpa

Der frühere Präsident der Vereinigten Staaten Gerald Ford ist tot. Der republikanische Politiker war im August am Herzen operiert worden. Der Nachfolger Richard Nixons wurde als 38. Präsident vereidigt, blieb aber nur zweieinhalb Jahre im Amt.

          1 Min.

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, Gerald Ford, ist tot. Wie amerikanische Fernsehsender in der Nacht zum Mittwoch unter Berufung auf die Witwe Betty Ford berichteten, starb der 38. Präsident im Alter von 93 Jahren.

          Ford mußte sich in jüngster Zeit immer wieder wegen gesundheitlicher Probleme im Krankenhaus behandeln lassen. Im Oktober verbrachte er fünf Tage in einer Klinik. Im August war Ford in der Mayo-Klinik in Rochester im amerikanischen Bundesstaat Minnesota ein Herzschrittmacher eingesetzt worden. Im Juli mußte er wegen Atembeschwerden ins Krankenhaus. Im Januar war Ford wegen einer Lungenentzündung behandelt worden. Ford hatte zudem zwei leichte Schlaganfälle erlitten.

          Keine Wahl gewonnen

          Ford, der in Omaha (Nebraska) am 14. Juli 1913 geboren wurde, hatte das Amt 1974 von Richard Nixon übernommen, nachdem dieser wegen des Watergate-Skandals zurückgetreten war. Nach zweieinhalb Jahren als Präsident unterlag er bei den Wahlen 1976 dem Demokraten Jimmy Carter. Seither lebte der Politiker aus Michigan überwiegend in Kalifornien.

          Als Offizier der Navy im Juni 1945

          Der amtierende Präsident George W. Bush hat die Nachricht vom Tod seines Vorgängers Gerald Ford mit Trauer aufgenommen. Bush nannte Ford einen großen Amerikaner, der dem Land viele Jahre treu gedient habe. Ford habe das Amt in einer Stunde nationaler Spaltung übernommen und dann geholfen, das Vertrauen in die Präsidentschaft wiederherzustellen, erklärte Bush am Mittwoch in Crawford in Texas. „Unser 38. Präsident wird immer einen besonderen Platz im Gedächtnis unserer Nation haben“, erklärte Bush.

          Nach dem Tod von Ronald Reagan vor zwei Jahren war Gerald Ford der älteste noch lebende ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten. Außer ihm leben noch drei ehemalige Präsidenten: der Vater des jetzigen Chefs im Weißen Haus, George Bush (82) aus Texas, Jimmy Carter (81) und Bill Clinton (60).

          Weitere Themen

          Sprengstoff im Fisch

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.

          Topmeldungen

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.