https://www.faz.net/-gpf-71y6b

Vereinigte Staaten : Blackwater-Nachfolger zahlt 7,5 Millionen Dollar für Vergleich

  • Aktualisiert am

Blackwater-Söldner 2005 im Irak Bild: AFP

Die unter ihrem früheren Namen Blackwater bekannt gewordene Söldnerfirma Academi zahlt 7,5 Millionen Dollar Strafe, um einen Prozess wegen illegaler Waffenexporte zu vermeiden. Das teilte das Justizministerium in Washington mit.

          1 Min.

          Die früher unter dem Namen Blackwater bekannte amerikanische Sicherheitsfirma Academi hat sich in einer Einigung mit der Justiz zur Zahlung von 7,5 Millionen Dollar bereit erklärt. Im Gegenzug lässt die Staatsanwaltschaft ihre 17 Punkte umfassende Anklage wegen Verstößen gegen Waffengesetze fallen, wie aus Akten hervorgeht, die am Dienstag (Ortszeit) an einem Bezirksgericht im Bundesstaat North Carolina veröffentlicht wurden.

          Laut Akten wurden dem Unternehmen, das heute unter dem Namen Academi firmiert, unter anderem der Besitz automatischer Waffen in den Vereinigten Staaten ohne Registrierung, Falschaussagen über Waffenlieferungen an den König von Jordanien, die Weitergabe von geheimen Plänen für Panzerwagen an Schweden und Dänemark und illegale Lieferung von Körperpanzerung ins Ausland vorgeworfen. Das Unternehmen wurde 1997 von einem früheren Mitglied der amerikanischen Spezialeinheit Navy SEAL gegründet und bietet unter anderem paramilitärische Dienstleistungen an.

          Bekannt wurde es, als es zu Beginn des Irakkriegs offenbar ohne Ausschreibung Großaufträge von der Regierung des damaligen amerikanischen Präsidenten George W. Bush erhielt. 2007 geriet Blackwater wegen eines schwerwiegenden Zwischenfalls im Irak in die Schlagzeilen. Mitarbeiter von Blackwater waren im September 2007 an einer Schießerei in Bagdad beteiligt, bei der 17 Menschen ums Leben kamen, darunter Frauen und Kinder.

          Firma zahlt nicht zum ersten Mal eine Millionenstrafe

          Später wechselte das Unternehmen Blackwater seinen Namen in Xe Services. 2010 einigte sich die Firma mit dem amerikanischen Außenministerium auf die Zahlung einer Strafe von 42 Millionen Dollar (34 Millionen Euro). Hintergrund waren Vorwürfe, das Unternehmen habe gegen Gesetze über Waffenexporte und Waffenhandel verstoßen. Der jüngsten Anklage gingen fünfjährige Ermittlungen voraus.

          Nach Angaben der Staatsanwaltschaft verstieß Blackwater wiederholt gegen amerikanische Gesetze. Im Rahmen der Einigung übernahm Academi „Verantwortung für das Verhalten“ in den 17 Anklagepunkten. Nach Veröffentlichung der Einigung erklärten Vertreter von Academi, dies sei kein Eingeständnis von Schuld.

          Weitere Themen

          Ukraine geht gegen Putin-Helfer vor

          Anklage wegen „Staatsverrats“ : Ukraine geht gegen Putin-Helfer vor

          In der Ukraine gilt der Politiker Viktor Medwedtschuk vielen als „Putins Mann“ in Kiew. Jetzt soll er sich vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem vor, bei der Annexion der Krim mitgewirkt zu haben.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.