https://www.faz.net/-gpf-14w1l

Verdacht gegen Belocco-Clan : Festnahmen bei Einsätzen gegen Mafia und 'Ndrangheta

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Sondereinheiten der italienischen Polizei haben mehr als ein Dutzend Personen mit möglichen Verbindungen zur Mafia festgenommen. Im kalabrischen Rosarno, wo es zuletzt zu Zusammenstößen zwischen afrikanischen Einwanderern gekommen war, ging die Polizei mit 17 Haftbefehlen vor allem gegen den Belocco-Clan vor.

          1 Min.

          Sondereinheiten der italienischen Polizei haben am frühen Dienstagmorgen im Süden des Landes, in Kalabrien und auf Sizilien, mehr als ein Dutzend Personen festgenommen, denen die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen wird. Ein Polizeisprecher erklärte, es seien Vermögenswerte im Wert von mehreren Millionen Euro konfisziert worden. Im kalabrischen Rosarno, wo es in den vergangenen Tagen zu Zusammenstößen zwischen afrikanischen Erntehelfern und der Bevölkerung gekommen war, ging die Polizei mit 17 Haftbefehlen vor allem gegen den Belocco-Clan vor.

          Immer wieder waren dort Schrotflinten zum Einsatz gekommen, eine häufig von der kalabrischen ’ndrangheta benutzte Waffe, um Gegner zu verletzen, aber nicht zu töten. Möglicherweise hatten Mafiosi auf Arbeiter geschossen, die kein „Schutzgeld“ zahlen wollten. Die ’ndrangheta gilt gegenwärtig als mächtigste kriminelle Organisation in Italien. Schon am Freitag hatte die Polizei in Rosarno Antonio Belloco festgenommen, den Sohn eines in lebenslänglicher Haft einsitzenden Clan-Chefs.

          Der Jugendliche war von einer Gruppe Afrikaner in seinem Wagen bedrängt worden und soll daraufhin versucht haben, die Arbeiter zu überfahren. Zudem habe er Widerstand gegen die Polizei geleistet. Offenbar wird der Clan schon länger abgehört. Die Zeitung „Corriere della Sera“ zitierte ein Clan-Mitglied mit den Worten: „Rosarno gehört uns und muss immer unser bleiben.“ Bei Catania an Siziliens Ostküste rückten die Sondereinheiten mit 32 Haftbefehlen an. Den Mafiosi des Cintorino-Clans wird neben Erpressung vorgeworfen, sich im Rauschgifthandel zu betätigen und von Kolumbien Rauschgifte nach Italien und Spanien zu bringen.

          „Italien schützt Ausländer“

          Derweil wehrte sich der italienische Außenminister Frattini gegen ägyptische Vorwürfe, Italien übe sich in „rassistischen Praktiken“ gegen seine muslimische Minderheit. Frattini sagte, die Vorfälle in Rosarno hätten keinen religiösen Hintergrund gehabt.

          Der Staat gehe gegen jeden Rechtsbruch vor und schütze auch Ausländer, die das Recht respektierten. Der ägyptische Außenminister Gheit hatte zuvor die Angriffe auf Einwanderer verurteilt; die Ausschreitungen seien nur „eine Facette“ der Gewalt gegen Einwanderer und Minderheiten in Italien. Eine „Rhetorik des Hasses“ richte sich auch gegen die arabische Minderheit und Muslime.

          Weitere Themen

          EU ruft Botschafter aus Kuba zurück

          Wegen Appells an Biden : EU ruft Botschafter aus Kuba zurück

          Weil er in einem Appell an den amerikanischen Präsidenten die Aufhebung von Sanktionen gegen Kuba forderte, ruft die EU ihren Botschafter in Kuba, Alberto Navarro, zurück. Mehrere EU-Abgeordnete sollen seine Absetzung fordern.

          Topmeldungen

          Sturm auf die Leipziger Stasi-Zentrale „Runde Ecke“ am 4. Dezember 1989

          Bürgerrechtler im Streit : Wer wacht über die Revolution von 1989?

          Tobias Hollitzer und Gesine Oltmanns waren in der Bürgerrechtsbewegung der DDR. Heute reden sie kein Wort mehr miteinander. Zu unterschiedlich sind ihre Vorstellungen von Aufarbeitung. Wer hat die Deutungshoheit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.