https://www.faz.net/-gpf-9sqys

Nordsyrien : Verbündete der Türkei töten syrische Soldaten

Von der Türkei unterstützte syrische Kämpfer versammeln sich an einer Position östlich der syrischen Stadt Ras al-Ain. Bild: AFP

Noch vor dem Ende der Waffenruhe am Dienstagabend hat es im Norden Syriens erstmals Kämpfe zwischen arabischen Milizen unter türkischem Kommando und Kräften des Assad-Regimes gegeben. Mindestens 23 Kämpfer sterben.

          2 Min.

          Neue Gefechte und türkische Drohungen haben am Dienstag die Hoffnung auf einen dauerhaften Stopp der Gewalt im Norden Syriens geschmälert. Laut einer russisch-türkischen Übereinkunft endete dort am frühen Dienstagabend eine 150 Stunden dauernde Waffenruhe. Die Führung in Ankara hatte ein dauerndes Schweigen der Waffen in Aussicht gestellt, es aber an die Bedingung geknüpft, das kurdische Milizionäre der „Volksverteidigungskräfte“ YPG aus einem dreißig Kilometer breiten Streifen entlang der Grenze abziehen.

          „Der Kampf ist nicht vorbei“

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar wurde am Dienstag wenige Stunden vor dem Ende der 150-Stunden-Frist von der Zeitung „Sabah“ mit den Worten zitiert: „Der Kampf ist nicht vorbei. Uns ist klar, dass er nicht enden wird.“ Es würden sich noch YPG-Milizionäre in der Grenzstadt Manbidsch und in Tel Rifaat aufhalten. Beide Orte sollten gemäß russisch-türkischer Übereinkunft geräumt werden.

          Allerdings gab es am Dienstag schon vor dem Ende der Waffenruhe Kämpfe zwischen arabischen Milizen unter türkischem Kommando und Kräften des Assad-Regimes, die von der kurdischen Autonomieverwaltung zur Hilfe gerufen worden waren. Die Nachrichtenagentur AFP meldete am Nachmittag, sechs syrische Soldaten seien in der Nähe des Grenzortes Ras al Ain getötet worden. Es seien die ersten Gefechte zwischen syrischen Soldaten und türkischen Kräften gewesen. Kämpfe gab es auch in der Nähe des Ortes Tel Tamr. Am Dienstagabend stieg die Zahl der getöteten syrischen Soldaten auf mindestens 13. Auf Seiten der pro-türkischen Rebellen seien zudem zehn Kämpfer gefallen, meldet die dpa.

          Arabische Milizionäre unter türkischer Führung verbreiteten am Dienstagnachmittag Videos, wie sie in Stützpunkten des syrischen Regimes einrückten und syrische Flaggen niederrissen. Sie posierten außerdem mit gefangenen und getöteten Soldaten des Regimes.

          Maas spricht sich für dauerhafte Waffenruhe aus

          Das russische Verteidigungsministerium wies kurdische Berichte zurück, laut denen russische Militärpolizei, welche gemäß der Übereinkunft im Grenzgebiet patrouillieren soll, unter Beschuss geriet. Vielmehr sei vor einem Treffen russischer Militärpolizei mit türkischen Kräften an der syrisch-türkischen Grenze ein Sprengsatz detoniert. Es handele sich um eine „erfolglose Provokation“, es habe keine russischen Verletzten gegeben, behauptete das Ministerium.

          In Kairo sagte der deutsche Außenminister Heiko Maas am Dienstag, es gebe Anzeichen dafür, dass die 150 Stunden Waffenruhe genutzt worden seien, um gegenseitige Zusagen in die Tat umzusetzen. „Jetzt kommt es darauf an, dass die Waffen dauerhaft schweigen.“ Laut Angaben der UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR flohen in den vergangenen zwei Wochen mehr als 12.000 Menschen aus dem Nordosten Syriens.

          Weitere Themen

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Mord nach dem Kalender

          Attentat auf iranischen Physiker : Mord nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.

          Topmeldungen

          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.