https://www.faz.net/-gpf-9sqys

Nordsyrien : Verbündete der Türkei töten syrische Soldaten

Von der Türkei unterstützte syrische Kämpfer versammeln sich an einer Position östlich der syrischen Stadt Ras al-Ain. Bild: AFP

Noch vor dem Ende der Waffenruhe am Dienstagabend hat es im Norden Syriens erstmals Kämpfe zwischen arabischen Milizen unter türkischem Kommando und Kräften des Assad-Regimes gegeben. Mindestens 23 Kämpfer sterben.

          2 Min.

          Neue Gefechte und türkische Drohungen haben am Dienstag die Hoffnung auf einen dauerhaften Stopp der Gewalt im Norden Syriens geschmälert. Laut einer russisch-türkischen Übereinkunft endete dort am frühen Dienstagabend eine 150 Stunden dauernde Waffenruhe. Die Führung in Ankara hatte ein dauerndes Schweigen der Waffen in Aussicht gestellt, es aber an die Bedingung geknüpft, das kurdische Milizionäre der „Volksverteidigungskräfte“ YPG aus einem dreißig Kilometer breiten Streifen entlang der Grenze abziehen.

          „Der Kampf ist nicht vorbei“

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar wurde am Dienstag wenige Stunden vor dem Ende der 150-Stunden-Frist von der Zeitung „Sabah“ mit den Worten zitiert: „Der Kampf ist nicht vorbei. Uns ist klar, dass er nicht enden wird.“ Es würden sich noch YPG-Milizionäre in der Grenzstadt Manbidsch und in Tel Rifaat aufhalten. Beide Orte sollten gemäß russisch-türkischer Übereinkunft geräumt werden.

          Allerdings gab es am Dienstag schon vor dem Ende der Waffenruhe Kämpfe zwischen arabischen Milizen unter türkischem Kommando und Kräften des Assad-Regimes, die von der kurdischen Autonomieverwaltung zur Hilfe gerufen worden waren. Die Nachrichtenagentur AFP meldete am Nachmittag, sechs syrische Soldaten seien in der Nähe des Grenzortes Ras al Ain getötet worden. Es seien die ersten Gefechte zwischen syrischen Soldaten und türkischen Kräften gewesen. Kämpfe gab es auch in der Nähe des Ortes Tel Tamr. Am Dienstagabend stieg die Zahl der getöteten syrischen Soldaten auf mindestens 13. Auf Seiten der pro-türkischen Rebellen seien zudem zehn Kämpfer gefallen, meldet die dpa.

          Arabische Milizionäre unter türkischer Führung verbreiteten am Dienstagnachmittag Videos, wie sie in Stützpunkten des syrischen Regimes einrückten und syrische Flaggen niederrissen. Sie posierten außerdem mit gefangenen und getöteten Soldaten des Regimes.

          Maas spricht sich für dauerhafte Waffenruhe aus

          Das russische Verteidigungsministerium wies kurdische Berichte zurück, laut denen russische Militärpolizei, welche gemäß der Übereinkunft im Grenzgebiet patrouillieren soll, unter Beschuss geriet. Vielmehr sei vor einem Treffen russischer Militärpolizei mit türkischen Kräften an der syrisch-türkischen Grenze ein Sprengsatz detoniert. Es handele sich um eine „erfolglose Provokation“, es habe keine russischen Verletzten gegeben, behauptete das Ministerium.

          In Kairo sagte der deutsche Außenminister Heiko Maas am Dienstag, es gebe Anzeichen dafür, dass die 150 Stunden Waffenruhe genutzt worden seien, um gegenseitige Zusagen in die Tat umzusetzen. „Jetzt kommt es darauf an, dass die Waffen dauerhaft schweigen.“ Laut Angaben der UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR flohen in den vergangenen zwei Wochen mehr als 12.000 Menschen aus dem Nordosten Syriens.

          Weitere Themen

          Der überraschende Aufstieg der Serpil Midyatli

          Neue SPD-Vize : Der überraschende Aufstieg der Serpil Midyatli

          Sie wurde nur wenige Stunden vor ihrer Wahl zur stellvertretenden SPD-Vorsitzenden vorgeschlagen: Serpil Midyatli ist die neue Linke im Parteivorstand. Für die Kielerin eine Chance, aus dem Schatten anderer zu treten.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.