https://www.faz.net/-gpf-7o68f

Venezuela : Präsident Maduro bereit zum Dialog

  • Aktualisiert am

Seit Monaten liefern sich Demonstranten und Sicherheitskräfte blutige Straßenschlachten. Bild: REUTERS

Seit Monaten liefern sich in Venezuela Demonstranten und Sicherheitskräfte blutige Straßenschlachten, 40 Menschen sind schon ums Leben gekommen. Nun stimmte Präsident Maduro einem Treffen mit der Opposition zu.

          Nach Gesprächen mit einer Vermittlungsdelegation des Staatenbündnisses Unasur hat der venezolanische Präsident Nicolás Maduro einem Treffen mit der Opposition zugestimmt. „Sie haben eine Zusammenkunft für morgen vorgeschlagen, und ich habe akzeptiert - für den Frieden, die Demokratie und Venezuela“, sagte der Staatschef am Montag. „Dieses Treffen wird eine wichtige Botschaft des Friedens senden.“

          Die gemäßigte Oppositionsbewegung Mud hat sich grundsätzlich offen für Verhandlungen mit der Regierung gezeigt. „Ich hoffe, ihre Anführer machen jetzt keinen Rückzieher“, sagte Maduro. „Wir sind bereit zum Dialog.“

          Präsident Maduro Bilderstrecke

          Die Außenminister von acht südamerikanischen Staaten hatten sich am Montag mit Maduro, Vizepräsident Jorge Arreaza und Außenamtschef Elías Jaua in der venezolanischen Hauptstadt Caracas getroffen. Es war der zweite Versuch von Unasur, den seit fast zwei Monaten andauernden Konflikt in dem Land beizulegen. Bei Auseinandersetzungen zwischen Regierungsanhängern, Oppositionellen und Sicherheitskräften kamen bislang 40 Menschen ums Leben.

          Der Protest der Opposition richtet sich vor allem gegen die schlechte Wirtschaftssituation im Land und den zunehmend autoritären Regierungsstil Maduros. Die Regierung wertet die Demonstrationen hingegen als Putschversuch.

          Weitere Themen

          Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum Video-Seite öffnen

          Besondere künstlerische Note : Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum

          Anlässlich des 73. Geburtstags von Donald Trump hat die Nachrichtensatire "The Daily Show" dem Präsidenten eine interaktive Ausstellung in Washington gewidmet. Mit einem der humoristischen Gebiete seiner Präsidentschaft: Seinen Tweets.

          Auslieferungsgesetz gestoppt Video-Seite öffnen

          Erfolgreiche Demonstrationen : Auslieferungsgesetz gestoppt

          Es ging um mehr als nur ein Gesetz. Für die Bevölkerung in Hongkong ging es vor allem um die (Meinungs-)Freiheit, die durch potentielle Auslieferungen an China gefährdet gewesen wäre. Umso größer ist jetzt der Jubel.

          Topmeldungen

          Der Roland neben dem Alten Rathaus in Bremen: Gerade verhandeln SPD, Grüne und Linke über eine Koalition.

          Teures Wohnen : Kommt der Mietendeckel auch in Bremen?

          Die deutsche Hauptstadt bekommt in wenigen Tagen ein neues Gesetz gegen steigende Mieten. Das Beispiel macht offenbar Schule – auch andere deutsche Städte planen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.