https://www.faz.net/-gpf-9iebf

Venezuela : Parlament erklärt Maduros Präsidentschaft für illegitim

  • Aktualisiert am

Venezuelas Präsident Maduro Bild: Reuters

Das venezolanische Parlament sieht sich als einzige legitime Gewalt des Landes. Es will dem Staatschef in der kommenden Woche die Vereidigung verweigern.

          1 Min.

          Das von der Opposition kontrollierte Parlament Venezuelas hat Staatschef Nicolás Maduro vor seiner für Donnerstag geplanten Vereidigung für eine zweite Amtszeit die Legitimität abgesprochen. „Nicolás, an diesem 10. Januar wird dich die legitime Nationalversammlung nicht vereidigen“, erklärte Parlamentspräsident Juan Guaidó am Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter. Die Nationalversammlung bezeichnete sich als „einzige legitime Gewalt“ in Venezuela.

          Der sozialistische Präsident des krisengeschüttelten südamerikanischen Öllandes war in umstrittenen Wahlen im Mai 2018 im Amt bestätigt worden. Zahlreiche Staaten, internationale Organisationen und die venezolanische Opposition sprachen von einem undemokratischen Wahlprozess und erkannten das Ergebnis nicht an. Am Freitag forderten die 13 Staaten der sogenannten Lima-Gruppe Maduro auf, auf die Vereidigung zu verzichten.

          Ein breites Oppositionsbündnis hatte 2015 die Parlamentswahl in Venezuela gewonnen. Der als Nachfolger des verstorbenen Hugo Chávez seit 2013 regierende Maduro hat aber das Parlament entmachtet. Viele Oppositionelle sitzen in Haft. Mehr als drei Millionen Venezolaner haben das Land wegen der katastrophalen Wirtschaftslage und der politischen Repression schon verlassen.

          Weitere Themen

          Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.

          Amerikanisches Chaos

          Trumps Syrien-Entscheidung : Amerikanisches Chaos

          Das Chaos im syrisch-türkischen Grenzgebiet und darüber hinaus spiegelt das Chaos der amerikanischen Politik. Die versucht jetzt, den Schaden zu begrenzen. Gewinner sind Amerikas Widersacher.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.