https://www.faz.net/-gpf-9fd8m

Nach Tod eines Oppositionellen : Venezuelas Außenminister attackiert Merkel

  • Aktualisiert am

Jorge Arreaza forderte auf Twitter Respekt für die venezolanischen Institutionen. Bild: AP

Außenminister Jorge Arreaza verbittet sich jeden Kommentar der Bundesregierung zu dem vermeintlichen Selbstmord eines Politikers in Venezuela. Zudem sieht er Deutschland als Anhängsel Amerikas.

          Nach dem Tod eines oppositionellen Politikers in venezolanischer Haft hat der Außenminister des südamerikanischen Landes Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf Twitter attackiert. „Es ist bedauerlich, dass sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel so offensichtlich der Trump-Regierung unterwirft“, schrieb Jorge Arreaza am Donnerstag. Der Stadtrat Fernando Albán hatte sich nach Darstellung der Regierung in Caracas Anfang der Woche mit einem Sprung aus dem Fenster des Gebäudes des Geheimdienstes Sebin selbst getötet. Die Opposition hegt Zweifel an der offiziellen Version.

          Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes hatte am Mittwoch gesagt: „Jeder Staat hat die Pflicht, für die Sicherheit und körperliche Unversehrtheit seiner Bürger zu sorgen, die in Haft sind.“ Umso dringlicher erwarte „die Bundesregierung jetzt eine rasche, transparente und unabhängige Aufklärung der Todesumstände“.

          Arreaza schreib weiter: „Die deutsche Kanzlerin verfällt abermals auf interventionistische und feindselige Aktionen gegen Venezuela. Er forderte die Bundesregierung auf, „dass sie unseren Institutionen Respekt zollt, unsere Souveränität anerkennt und ihre grundlegenden Pflichten aus dem Völkerrecht erfüllt“.

          Die Vereinigten Staaten sind einer der schärfsten Kritiker der autoritären Regierung von Präsident Nicolás Maduro. Washington hat bereits eine Reihe von Sanktionen gegen venezolanische Funktionäre verhängt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Wie sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.