https://www.faz.net/-gpf-9zd84

Umsturzversuch in Venezuela : Was wusste Guaidó von der Söldnertruppe?

Juan Guaidó bei einer Kundgebung in Caracas im März Bild: Reuters

Venezuelas Oppositionsführer galt als Hoffnungsträger. Dass Söldner offenbar Präsident Maduro und weitere Repräsentanten des Regimes töten wollten, bringt ihn in Erklärungsnot. Denn die Spuren führen bis in das Apartment seines Beraters.

          5 Min.

          Nun hat Nicolás Maduro den Plot, von dem er immer gesprochen hat. Seit Tagen meldet die venezolanische Armee Festnahmen von „terroristischen Söldnern“, die es auf den venezolanischen Präsidenten abgesehen hätten. Am Wochenende gingen den Sicherheitskräften laut offiziellen Angaben weitere elf Personen ins Netz, die an einem bewaffneten Umsturzversuch beteiligt gewesen sein sollen.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Mittlerweile wurden 45 Personen in Zusammenhang mit dem geplanten Angriff einer privaten Söldnertruppe verhaftet, unter ihnen auch zwei frühere amerikanische Soldaten. Ihnen werden Terrorismus, illegaler Waffenhandel und Verschwörung vorgeworfen, worauf in Venezuela Haftstrafen von bis zu dreißig Jahren stehen. Acht Beteiligte wurden getötet. „Wir werden sie alle fassen“, sagte Maduro am Samstag.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.