https://www.faz.net/-gpf-8oihv

Venezuela : Regierung gibt nach Protesten Bargeld wieder frei

  • Aktualisiert am

Plünderung eines Supermarkts Bild: Reuters

Am Donnerstag zog die Regierung den meistverbreiteten Geldschein aus dem Verkehr. Da neues Geld fehlte, kam es zu Protesten und Plünderungen. Die Regierung spricht von „Sabotage“ – und rudert vorläufig zurück.

          Nach wütenden Protesten gegen die Regierung in Venezuela hat Präsident Nicolás Maduro die bislang wichtigste Banknote wieder freigegeben. Er habe entschieden, die Gültigkeit des 100-Bolivar-Scheins bis zum 2. Januar zu verlängern, sagte Maduro am Samstag im Staatsfernsehen nach Beratungen mit Regierungsvertretern. Für die Verzögerung der Ausgabe neuer, größerer Scheine machte er „Saboteure“ verantwortlich.

          Seit Donnerstag war der 100-Bolivar-Schein nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptiert worden. Die eigentlich für denselben Tag geplante Ausgabe von größeren Scheinen mit einem Wert von 500 bis 20.000 Bolivares verzögerte sich aber. Bei den Geldinstituten seien Lieferungen aus Druckereien in den Vereinigten Staaten und Großbritannien nicht rechtzeitig eingetroffen, hieß es aus Bankenkreisen. Der Staat mit den weltweit größten Erdölreserven leidet unter einer Hyperinflation.

          Millionen Venezolaner standen ohne genügend Bargeld da, um Lebensmittel und Weihnachtsgeschenke zu kaufen. In den vergangenen Tagen hatten sich deswegen lange Schlangen vor den Banken gebildet, auch Geldautomaten gaben kein Bargeld mehr heraus. In mehreren Orten kam es am Samstag zu Gewaltausbrüchen. Einem Bericht der Zeitung „El Nacional“ zufolge rief der Bürgermeister der Gemeinde Sifontes im südlichen Bundesstaat Bolivar den Ausnahmezustand aus, nachdem Geschäfte geplündert worden waren.

          Flugzeuge angeblich zum Umsteuern gezwungen

          Maduro sprach im Fernsehen von einem „internationalen Sabotageakt“. Im Ausland seien Flugzeuge, die mit den neuen Geldscheinen für Venezuela beladen gewesen seien, zum Umsteuern gezwungen worden. Die Regierung habe aber bereits neue Lieferungen organisiert.

          Hunderte Venezolaner überquerten derweil die Grenze zu Kolumbien, obwohl die Regierung in Caracas den Grenzdurchgang geschlossen hatte. Die Menschen durchbrachen die Absperrungen der Sicherheitskräfte, wie der Sender „Caracol Radio“ berichtete. Die venezolanische Regierung hatte die Grenzschließung mit dem Kampf gegen Schmuggler begründet.

          Venezuela kämpft mit der höchsten Inflation weltweit. Die Regierung macht keine offiziellen Angaben zur Teuerungsrate, aber Experten rechnen mit 600 bis 700 Prozent Inflation im laufenden Jahr. Für 2017 erwartet der Internationale Währungsfonds (IWF) sogar eine Inflationsrate von mehr als 1600 Prozent.

          Zudem leidet Venezuela seit langem unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Wegen des niedrigen Ölpreises besitzt das Land kaum noch Devisen. Betriebe können deshalb fast keine Rohstoffe aus dem Ausland einkaufen. In den Supermärkten fehlt es an Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs.

          Weitere Themen

          Trumps Spiel mit dem Feuer

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          SPD und FDP : Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          Die deutschen Sozialdemokraten im EU-Parlament könnten den Ausschlag geben bei der Wahl Ursula von der Leyens. Bisher lehnen sie die deutsche Kandidatin geschlossen ab. Doch es gibt Unterstützung aus Berlin.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.