https://www.faz.net/-gpf-9j5lx

Venezuela : Militärattaché bekennt sich zu Oppositionsführer Guaidó

  • Aktualisiert am

Venezuelas selbsternannter Übergangspräsident Juan Guaidó Bild: AP

Ein ranghoher Militärvertreter aus Venezuela wendet sich von Nicolás Maduro ab. Der umstrittene Machthaber will amerikanischen Diplomaten nun doch erlauben, im Land zu bleiben.

          1 Min.

          Ein ranghoher venezolanischer Vertreter des Militärs hat sich auf die Seite von Oppositionsführer Juan Guaidó gestellt. „Heute spreche ich zum Volk Venezuelas und vor allem zu meinen Brüdern in der Armee, um Präsident Juan Guaidó als einzig legitimen Präsidenten anzuerkennen“, sagte Jose Luis Silva, Militärattaché an der venezolanischen Botschaft in Washington am Samstag in einem Video. Er sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Telefon, er erkenne Staatschef Nicolás Maduro nicht länger an und wolle freie und faire Wahlen. Guaidó begrüßte in einer Twitter-Nachricht den Schritt Silvas und ermutigte andere, seinem Beispiele zu folgen.

          Unterdessen arbeiteten die Vereinigten Staaten und Venezuela an einer Neugestaltung ihrer gegenseitigen diplomatischen Beziehungen. Venezuelas Staatschef Maduro rückte von seinem 72-stündigen Ultimatum an amerikanische Diplomaten zum Verlassen des Landes ab. Venezuela und die Vereinigten Staaten verhandelten nun über „Interessenvertretungen“ in beiden Ländern, kündigte Maduro am Samstag bei einer im Fernsehen übertragenen Rede an. Die Verhandlungen hätten bereits begonnen, die Interessenvertretungen sollten binnen 30 Tagen eingerichtet werden.

          Maduro verweist auf Kuba-Modell

          Es handele sich um Vertretungen „mit einem Minimum an Personal“, sagte Maduro und verwies auf ein ähnliches Modell, welches „über viele Jahre in Kuba funktioniert“ habe. Kuba und die Vereinigten Staaten hatten bis zur Wiedereröffnung ihrer Botschaften 2015 ein Minimum an Beziehungen durch derartige Interessenvertretungen aufrechterhalten.

          Maduro hatte am Mittwoch zunächst den Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit den Amerikanern verkündet, nachdem die Regierung in Washington den Parlamentspräsidenten Guaidó als Interimspräsidenten anerkannt hatte. Guaidó hatte sich zuvor selbst zum Interimspräsidenten erklärt. Am Donnerstag ordnete Maduro die Schließung der amerikanischen Botschaft und der amerikanischen Konsulate auf venezolanischem Boden an und forderte die Diplomaten auf, das Land binnen 72 Stunden zu verlassen. Guaidó hingegen forderte die amerikanischen Diplomaten zum Bleiben auf. Die Regierung in Washington sprach Maduro die Autorität ab, die diplomatischen Beziehungen beenden zu können, zog allerdings sein als nicht essentiell eingestuftes Personal ab.

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.