https://www.faz.net/-gpf-9j1rd

Rückhalt von Trump : Maduros Gegner gehen aufs Ganze

Demonstration von Maduro-Gegnern in Venezuela Bild: AFP

Der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó hat sich am Mittwoch selbst zum Interimspräsidenten erklärt. Staatschef Maduro spricht von einem Putschversuch.

          4 Min.

          Die Ereignisse in Venezuela überschlugen sich am Mittwoch. Auf der Plaza Juan Pablo II in der Hauptstadt Caracas, auf der sich Zehntausende Demonstranten versammelt hatten, betrat der junge Parlamentspräsident Juan Guaidó ein Podium, in der einen Hand ein Mikrofon, in der anderen die Verfassung. Dann legte der 35 Jahre alte Oppositionspolitiker einen Eid ab und erklärte unter dem Jubel der Menge, die Funktionen des Präsidenten zu übernehmen, bis in Venezuela Neuwahlen durchgeführt würden. „Lasst uns alle schwören, dass wir nicht ruhen, bis wir die Freiheit erlangt haben“, rief Guaidó der Menge zu.

          Tjerk Brühwiller

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Nur wenige Minuten später kam die Nachricht aus Washington, die Guaidós Erklärung zu mehr als einem symbolischen Akt machte. Von dort ließ Präsident Donald Trump verlauten, dass er Guaidó als rechtmäßigen Interimspräsidenten Venezuelas anerkenne. Guaido vertrete als Parlamentspräsident „das einzige legitime“ Staatsorgan des Landes, weil er ordnungsgemäß vom venezolanischen Volk gewählt worden sei, hieß es in einer Erklärung des Weißen Hauses. Die Regierungen von Argentinien, Brasilien, Kanada, Kolumbien und anderer wichtiger Länder Amerikas schlossen sich an. Auch EU-Ratspräsident Donald Tusk betonte auf Twitter, dass Europa sich geeint hinter die demokratischen Kräfte in Venezuela stellen sollte. Die linken Regierungen von Mexiko und Uruguay hingegen schlugen gemeinsam neue Verhandlungen zwischen den beiden Seiten vor, um einen friedlichen Ausweg zu finden.

          Nationalversammlung will, dass Amerikaner im Land bleiben

          Der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro bezeichnete das Vorgehen der Opposition als Putschversuch unter der Federführung der Vereinigten Staaten und verkündete den Abbruch der Beziehungen mit Washington. Dem diplomatischen Personal der Vereinigten Staaten wurde eine Frist von 72 Stunden eingeräumt, um Venezuela zu verlassen. Die Nationalversammlung ließ später in einer Mitteilung verlauten, dass Maduro nicht Präsident sei und deshalb nicht die Kompetenz habe, Beziehungen abzubrechen, und bat die amerikanischen Diplomaten, im Land zu bleiben. Zuvor hatte die amerikanische Regierung dem Regime in Caracas mit drastischen Konsequenzen gedroht, falls Maduro sich nicht für eine friedliche Machtübergabe entscheide oder gedenke, gegen die Mitglieder der von der Opposition dominierten Nationalversammlung vorzugehen. Alle Optionen seien auf dem Tisch, sagte Trump. Eine militärische Intervention schließt er nicht aus.

          Wie in Caracas gingen an diesem Mittwoch im ganzen Land unzählige Venezolaner auf die Straßen, um gegen das Regime von Maduro zu demonstrieren. Es war die erste große Kundgebung seit 2017. Damals kamen während wochenlanger Proteste über hundert Demonstranten ums Leben. Auch an diesem Mittwoch, der mit dem Jahrestag des Sturzes der Militärdiktatur vor 61 Jahren zusammenfiel, gingen die Sicherheitskräfte mit Härte gegen die Demonstranten vor. In Caracas versammelten sich die Demonstranten an mehreren Punkten der Stadt, um zu einem abgemachten Versammlungsplatz zu marschieren. Vielerorts setzte die Polizei Tränengas und Gummigeschosse ein, um die Märsche aufzulösen. Etliche Demonstranten wurden verhaftet. Aus zahlreichen Städten wurden am Mittwochabend Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften sowie Plünderungen gemeldet. Lokale Medien berichteten von mindestens dreizehn Todesopfern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler.

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler soll künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.
          Vorher-Nachher-Bilder auf Instagram sollen zeigen, dass es nur aufs richtige Posieren ankommt.

          „Same body, different pose“ : Dieser Trend ist kein Empowerment!

          Frauen posten Fotos von sich in zwei verschiedenen Posen, um zu illustrieren, dass alle Körper „normschön“ sein können, wenn man sie nur richtig fotografiert. Das bewirkt viel, aber sicher kein Empowerment.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.