https://www.faz.net/-gpf-9mr3q

Machtkampf in Caracas : Venezolanischer Geheimdienst nimmt Guaidós Stellvertreter fest

  • Aktualisiert am

Edgar Zambrano, Vizepräsident des venezolanischen Parlaments (links), mit seinem Vorgesetzten Juan Guaidó Bild: AP

Einen Tag nachdem dem Vizepräsidenten des venezolanischen Parlaments, Edgar Zambrano, die Immunität aberkannt wurde, lässt die Maduro-Regierung ihn festnehmen. Oppositionsführer Guaidó spricht von einer „Entführung“ seines Vertrauten

          Agenten des Geheimdienstes haben am Mittwoch den Stellvertreter des venezolanischen Oppositionsführers Juan Guaido festgenommen. Der Vize-Präsident der Nationalversammlung, Edgar Zambrano, teilte über Twitter mit, die Agenten hätten sein Auto umstellt und ihn am Aussteigen gehindert. Dann sei das Fahrzeug mit ihm von einem Abschleppwagen in die Geheimdienst-Zentrale in Caracas gebracht worden.

          Zambrano und sechs weiteren Abgeordneten war am Dienstag die Immunität aberkannt worden, nachdem ihnen Verschwörung, Rebellion und Verrat zur Last gelegt worden war. Guaido war vor rund einer Woche gescheitert, mit einem Aufruf zum Militärputsch den seit Wochen andauernden Machtkampf mit dem sozialistischen Staatschef Nicolas Maduro für sich zu entscheiden. Einer der wichtigsten Verschwörer sei nun verhaftet worden, erklärte die von der sozialistischen Partei dominierte Verfasungsgebende Versammlung nach der Festnahme Zambranos.

          Guaidó verurteilte die Festnahme seines Stellvertreters als Präsident der Nationalversammlung. „Wir warnen das Volk Venezuelas und die internationale Gemeinschaft: Das Regime hat den ersten Vize-Präsidenten (der Nationalversammlung) entführt“, schrieb Guaidó im Kurzbotschaftendienst Twitter. Es versuche, „die Kraft zu zerstören, die alle Venezolaner vertritt“. Dies werde aber scheitern.

          Guaido hat sich im Januar zum Interimspräsidenten ausgerufen. Maduro wirft er vor, seine Wiederwahl durch Betrug errungen zu haben. Die Vereinigten Staaten und rund 50 weitere Staaten erkennen Guaido als legitimen Staatschef an. Sie haben Maduro vor einer Festnahme Guaidos gewarnt und mit verschärften Sanktionen gedroht. Maduro wird unter anderem von Russland unterstützt.

          Weitere Themen

          Kurz vor dem Sturz?

          Ibiza-Affäre : Kurz vor dem Sturz?

          Die ÖVP von Sebastian Kurz triumphiert bei der Europawahl. Nur einen Tag später muss der Bundeskanzler in Wien trotzdem um seine Zukunft bangen.

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.