https://www.faz.net/-gpf-9k1bk

Missbrauchskonferenz in Rom : Dem Monster ins Auge sehen

Die Signalwirkung von Baltimore war verheerend. Opferverbände sprachen von einem „präemptiven Schlag“ des Vatikans zum Schutz der eigenen Klientel: Der Papst wolle am nachweislich gescheiterten Modell der Selbstkontrolle der Bischöfe festhalten, er lasse die Zugbrücken um den Vatikan hochziehen statt die Weltkirche in einer Frage von existentieller Bedeutung zu öffnen. Eine Gallup-Umfrage von Anfang Dezember 2018 ergab, dass nur 31 Prozent der amerikanischen Katholiken die Glaubwürdigkeit und die ethischen Standards ihrer Kirchenführer als hoch oder sehr hoch einschätzten; im Vergleich zum Vorjahr bedeutete dies einen Rückgang um weitere 17 Prozentpunkte auf den niedrigsten je ermittelten Wert.

Das Beispiel Amerika illustriert, mit welchen Schwierigkeiten der Vatikan bei der Suche nach einer globalen Antwort auf ein ganz offensichtlich globales Problem konfrontiert ist. Es ist zuvörderst das Problem der Ungleichzeitigkeit. Während in Nordamerika und in Europa, in geringerem Umfang auch in Südamerika die Aufklärung des Missbrauchs durch Kleriker weit fortgeschritten ist, will man in Afrika und auch in Asien von dem Gegenstand häufig nichts wissen. Der Vorsitzende der Arabischen Bischofskonferenz und Apostolische Administrator für das Heilige Land, der italienische Franziskaner Pierbattista Pizzaballa, sagte wenige Tage vor Konferenzbeginn: „Wir im Nahen Osten haben dieses spezifische Problem des Kindesmissbrauchs nicht wirklich in unserer Kirche. Die Gesetze sehen bei uns für solche Fälle die Todesstrafe vor. Das Stammesrecht ist in vielen Fällen noch härter.“ Zwar konzediert Pizzaballa, dass dies nicht bedeute, dass Missbrauch nicht begangen werde, nur weil „wir von den Fällen nichts gehört haben“. Aber sein grundsätzliches Argument repräsentiert eine unter Katholiken und deren Bischöfen im „globalen Süden“ verbreitete Ansicht, dass der Missbrauch in der Kirche ein Problem des „globalen Nordens“ sei.

Kein globales „Monster“?

Vor der von Franziskus einberufenen Antimissbrauchs-Konferenz gab es erheblichen Widerstand von afrikanischen und asiatischen Bischöfen gegen die Prämisse des Treffens: Dass der Missbrauch in der Kirche ein globales Problem sei, das globale Antworten erfordere. Der Papst und die Kurie stehen vor dem Problem, dass die einen nach jahrzehntelanger Aufklärungsarbeit endlich mehr wollen -externe Überwachung der Bischöfe, verbindliche Warn-, Schutz- und Strafmechanismen -, während sich die anderen gegen eine aus ihrer Sicht neokolonialistische Bevormundung unter der Null-Toleranz-Formel zum Umgang mit einem gar nicht existenten Problem zur Wehr setzen. In den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob es einen Mittelweg zwischen diesen Positionen gibt.

Um den offiziellen Titel der Konferenz gab es ein monatelanges Hickhack, das am Ende wohl vom Papst selbst entschieden wurde. Lange hieß es in den Arbeitstiteln der Konferenz, es gehe bei dem Treffen um verstärkte Anstrengungen zum „Schutz von Minderjährigen und von Erwachsenen in Situationen der Anfälligkeit“. So hatte es der Papst selbst in seinem „Schreiben an das Volk Gottes“ vom 20. August 2018 zum Thema Missbrauch formuliert. Doch am Ende verschwanden die „Erwachsenen in Situationen der Anfälligkeit“, und im offiziellen Titel auf der eigens für die Konferenz eingerichteten Internetseite ist nur noch vom „Schutz von Minderjährigen in der Kirche“ die Rede.

Wenige Tage vor Beginn der globalen Bischofskonferenz entließ Franziskus Kardinal McCarrick aus dem Priesterstand - so etwas wie die Höchststrafe des Kirchenrechts gegen Geistliche. Und wenige Tage vor dem Beginn der Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan entfiel aus deren offiziellem Titel der Passus mit den „Erwachsenen in Situationen der Anfälligkeit“, die ebenfalls den besonderen Schutz der Kirche vor Missbrauch verdienten. Warum? Gegner des Papstes behaupten, dass dies erfolgt sei, weil Franziskus selbst beim Missbrauch von jungen Erwachsenen „in Situationen der Anfälligkeit“ Mitwisser gewesen sei.

Weitere Themen

Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

„Wir ertragen es nicht mehr“

Kirchenstreik Maria 2.0 : „Wir ertragen es nicht mehr“

Eine Woche lang protestierten Katholikinnen in Münster unter dem Titel „Maria 2.0“. Ihr Ziel: endlich Gleichberechtigung für die Frauen in der katholischen Kirche. Eine Mitbegründerin der Bewegung zieht im Interview Bilanz.

Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

Topmeldungen

Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.