https://www.faz.net/-gpf-a1v0f

Vatikan in Bedrängnis : Ein furchtbares Jahr für Franziskus

Sitzt im Vatikan fest: Papst Franziskus Bild: dpa

2020 ist für Franziskus ein „annus horribilis“: Der Papst kann wegen der Corona-Pandemie nicht reisen. Zudem ist der Vatikan wohl Ziel eines Hackerangriffs aus China geworden.

          4 Min.

          Das hatte in einem ohnehin schwierigen Jahr für den Vatikan gerade noch gefehlt: Offenbar wird der Heilige Stuhl seit Monaten von chinesischen Hackern ausgespäht. Nach einem Bericht des amerikanischen Unternehmens „Recorded Future“, das die Cybersicherheit in aller Welt untersucht, ist es seit Anfang Mai zu systematischen Angriffen chinesischer Staatshacker auf verschiedene Zugänge zum Datennetz des Vatikans gekommen. Wie das Unternehmen mitteilt, ist für die Angriffe nach der sogenannten Spear-Phishing-Methode eine von Peking unterstützte Gruppe namens „RedDelta“ verantwortlich.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Dabei wurden an Mailadressen von Privatpersonen und Einrichtungen des Vatikans E-Mails gesandt, an die scheinbar unverdächtige Dokumente angeheftet waren. Diese Dokumente, etwa authentische oder auch gefälschte Schreiben des Staatssekretariats des Heiligen Stuhls, enthielten eine Spionagesoftware, mit der die interne Kommunikation des Heiligen Stuhls, zumal des Staatssekretariats, mitgelesen werden konnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?