https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/vatikan-geheimvertrag-hilft-katholiken-in-china-nicht-17341560.html

Vatikan und China : Der Geheimvertrag hat für die Katholiken nichts gebracht

Geduldet: Bischof Joseph Li Shan tauft eine Frau in Peking. Die Aufnahme entstand im September 2018 Bild: AFP

Der Heilige Stuhl wollte mit einem geheimen Vertrag die Lage der papsttreuen Katholiken in China verbessern. Doch die Repression ist sogar noch schärfer geworden.

          3 Min.

          Verschärfte Repressionen gegen katholische Priester und Einrichtungen in China werfen einen immer dunkleren Schatten auf das Geheimabkommen zwischen dem Heiligen Stuhl und Peking vom September 2018. Anfang Mai wurde bekannt, dass ein katholischer Gemeindevorsteher im ostchinesischen Wenzhou zur Zahlung einer Strafe von umgerechnet gut 25.000 Euro wegen der Feier eines Gottesdienstes aufgefordert worden war, in dem das Chrisam-Öl geweiht wurde, das etwa für Taufen und Priesterweihen verwendet wird.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.
          Thomas Jansen
          Redakteur in der Politik.
          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Insbesondere die Begründung für den Strafbescheid wurde von Beobachtern in China mit Besorgnis zur Kenntnis genommen. Es habe sich um „illegale Aktivitäten von Organisatoren“ gehandelt, die „von einer ausländischen Institution ernannt“ worden seien. Der „Organisator“ ist Bischof Peter Shao Zhumin, der zur sogenannten Untergrundkirche in China gehört, die vom Regime in Peking nicht anerkannt wird. Mit der „ausländischen Institution“ sind der Vatikan und der Papst gemeint.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Georgien fürchtet Russland : Das nächste Land in Putins Schusslinie?

          Jetzt, wo deutsche Intellektuelle meinen, dass sich die Ukrainer nur mit leichten Waffen verteidigen sollen, muss ein weiteres Land fürchten, von der russischen Armee angegriffen zu werden: Georgien. Ein Lagebericht.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage