https://www.faz.net/-gpf-9rbdv

Wegen Missbrauchs : Vatikan klagt früheren Rektor an

Im Petersdom: Hier haben die mutmaßlich missbrauchten Jungen als Ministranten gedient. (Archiv) Bild: dpa

Unzählige Male soll ein Priester im Vatikan Ministrantenschüler missbraucht haben. Bekannt sind die Vorwürfe offenbar schon seit einigen Jahren – Anklage erhebt die Staatsanwaltschaft erst jetzt.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft des Vatikanstaates hat Anklage gegen einen Priester und den früheren Rektor des Präseminars St. Pius X. im Vatikan erhoben. Der heute 28 Jahre alte Priester Gabriele Martinelli wird bezichtigt, seine Position als studentischer Aufseher in dem Seminar ausgenutzt zu haben, um junge Ministrantenschüler im Internat innerhalb der Mauern des Vatikans habituell zu missbrauchen. Der ehemalige Rektor des Präseminars, der Priester Enrico Radice, muss sich wegen Beihilfe zum Missbrauch und wegen Vertuschung einer Straftat verantworten.

          In dem Verfahren, das bald eröffnet werden soll, geht es um Missbrauchsfälle, zu denen es bis 2013 gekommen sein soll. Das Präseminar St. Pius X. ist ein Internat für Jungen im Alter von elf bis 14 Jahren, die im Petersdom als Ministranten dienen und sich für eine Laufbahn als Priester interessieren.

          Die italienischen Strafverfolgungsbehörden ermitteln in dem Fall seit 2017, auch im Vatikanstaat wurden nach Angaben von Vatikansprecher Matteo Bruni vom Dienstagabend schon im November 2017 Ermittlungen aufgenommen. Der italienische Enthüllungsjournalist Gianluigi Nuzzi hatte die mutmaßlichen Verbrechen in dem Präseminar in seinem Mitte 2017 erschienenen Buch „Peccato originale“, das unter dem Titel „Erbsünde“ 2018 auch auf Deutsch veröffentlicht wurde, erstmals bekanntgemacht.

          Wichtigste Quelle Nuzzis war der ehemalige polnische Ministrantenschüler Kamil Jarzembowski, der nach eigenen Angaben Zeuge von bis zu 140 Missbrauchsverbrechen Martinellis wurde. Bei den Opfern handelte es sich um die sogenannten „Ministranten des Papstes“, die bei den Messen im Petersdom als Ministranten dienen. Jarzembowski berichtete, er und andere Ministrantenschüler hätten den Rektor des Präseminars schon 2013 auf den fortgesetzten Missbrauch durch Martinelli aufmerksam gemacht, doch Radice habe nichts unternommen.

          Auch ein Brief an den für das Präseminar zuständigen Kurienkardinal und Erzpriester des Petersdoms, Angelo Comastri, sei folgenlos geblieben. Kardinal Comastri hatte in einer ersten Reaktion auf die Enthüllungen Nuzzis im November 2017 versichert, es sei in dem Präseminar niemals zu Missbrauch gekommen. Vielmehr habe sich der polnische Ministrant mit seinen haltlosen Beschuldigungen für Disziplinarmaßnahmen rächen wollen, die man gegen ihn wegen Ausreißens habe verhängen müssen.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.