https://www.faz.net/-gpf-8wdmj

Wahlen in Frankreich : Ex-Regierungschef Valls will für Macron stimmen

  • Aktualisiert am

Ursprünglich wollte Manuel Valls (links) selbst bei der Präsidentschaftswahl antreten – er verlor die Vorwahl und unterstützt jetzt Emmanuel Macron. Bild: Reuters

Macron habe gegen Le Pen die besten Chancen, findet der ehemalige Regierungschef Valls und stellt sich hinter ihn – obwohl der Sozialist bei der Präsidentschaftsvorwahl eigentlich etwas anderes versprochen hatte.

          1 Min.

          Der frühere französische Regierungschef Manuel Valls will bei der Präsidentschaftswahl für den unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron stimmen. „Er ist derjenige, der die FN (Front National) vermeiden kann“, sagte der Sozialist am Mittwoch den Sendern RMC/BFMTV mit Blick auf die Partei der Rechtspopulistin Marine Le Pen. Macron könne eine Neuordnung des politischen Lebens in Frankreich ermöglichen, sagte Valls.

          Die Entscheidung des früheren Premiers für seinen einstigen Wirtschaftsminister ist ein harter Rückschlag für den sozialistischen Kandidaten Benoît Hamon, dem Valls bei der Präsidentschaftsvorwahl seiner Partei im Januar unterlegen war. Valls hatte sich eigentlich im Vorfeld der Vorwahl verpflichtet, im Falle einer Niederlage den Sieger zu unterstützen. Schon Mitte März machte der Vertreter des rechten Parteiflügels aber deutlich, dass er den Parteilinken nicht unterstützen will. Nun lief er offiziell zu Macron über und besiegelt damit die Spaltung seiner Partei.

          Die Konkurrenz scheint gegen Macron chancenlos zu sein

          Auch der frühere Wahlfavorit Fillon ist wegen des Scheinbeschäftigungsskandals in den Umfragen abgerutscht und hat Verbündete an das Macron-Lager verloren. Die Justiz hat inzwischen auch ein Ermittlungsverfahren gegen seine Ehefrau Penelope eingeleitet. Sie wird unter anderem der Beihilfe zur Hinterziehung von Staatsgeldern verdächtigt.

          Frankreich : Auch gegen Fillons Ehefrau Ermittlungsverfahren eingeleitet

          Der sozialliberale Reformpolitiker Macron, der zwischen 2014 und 2016 unter dem damaligen Premier Valls Wirtschaftsminister war, gilt inzwischen als Favorit für die Präsidentschaftswahl. Hamon dagegen ist so gut wie chancenlos. Umfragen sagen derzeit eine Stichwahl zwischen Macron und Le Pen voraus, die der Politik-Jungstar dann klar gewinnen dürfte.

          Weitere Themen

          Sechs Jahre Haft für Aufruf zum Klatschen

          Urteil in Belarus : Sechs Jahre Haft für Aufruf zum Klatschen

          Ein Minsker Gericht verurteilt den Schlagzeuger Alexej Santschuk wegen seines kreativen Protestaufrufs zu sechs Jahren Haft. Ähnlich harte Urteile fallen gegen widerständige Studenten und tanzende Aktivisten.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.