https://www.faz.net/-gpf-8wdmj

Wahlen in Frankreich : Ex-Regierungschef Valls will für Macron stimmen

  • Aktualisiert am

Ursprünglich wollte Manuel Valls (links) selbst bei der Präsidentschaftswahl antreten – er verlor die Vorwahl und unterstützt jetzt Emmanuel Macron. Bild: Reuters

Macron habe gegen Le Pen die besten Chancen, findet der ehemalige Regierungschef Valls und stellt sich hinter ihn – obwohl der Sozialist bei der Präsidentschaftsvorwahl eigentlich etwas anderes versprochen hatte.

          1 Min.

          Der frühere französische Regierungschef Manuel Valls will bei der Präsidentschaftswahl für den unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron stimmen. „Er ist derjenige, der die FN (Front National) vermeiden kann“, sagte der Sozialist am Mittwoch den Sendern RMC/BFMTV mit Blick auf die Partei der Rechtspopulistin Marine Le Pen. Macron könne eine Neuordnung des politischen Lebens in Frankreich ermöglichen, sagte Valls.

          Die Entscheidung des früheren Premiers für seinen einstigen Wirtschaftsminister ist ein harter Rückschlag für den sozialistischen Kandidaten Benoît Hamon, dem Valls bei der Präsidentschaftsvorwahl seiner Partei im Januar unterlegen war. Valls hatte sich eigentlich im Vorfeld der Vorwahl verpflichtet, im Falle einer Niederlage den Sieger zu unterstützen. Schon Mitte März machte der Vertreter des rechten Parteiflügels aber deutlich, dass er den Parteilinken nicht unterstützen will. Nun lief er offiziell zu Macron über und besiegelt damit die Spaltung seiner Partei.

          Die Konkurrenz scheint gegen Macron chancenlos zu sein

          Auch der frühere Wahlfavorit Fillon ist wegen des Scheinbeschäftigungsskandals in den Umfragen abgerutscht und hat Verbündete an das Macron-Lager verloren. Die Justiz hat inzwischen auch ein Ermittlungsverfahren gegen seine Ehefrau Penelope eingeleitet. Sie wird unter anderem der Beihilfe zur Hinterziehung von Staatsgeldern verdächtigt.

          Der sozialliberale Reformpolitiker Macron, der zwischen 2014 und 2016 unter dem damaligen Premier Valls Wirtschaftsminister war, gilt inzwischen als Favorit für die Präsidentschaftswahl. Hamon dagegen ist so gut wie chancenlos. Umfragen sagen derzeit eine Stichwahl zwischen Macron und Le Pen voraus, die der Politik-Jungstar dann klar gewinnen dürfte.

          Weitere Themen

          „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.

          Gemeinsam gegen Rassismus

          Solidarität mit George Floyd : Gemeinsam gegen Rassismus

          In Deutschland protestieren Zehntausende in vielen Städten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 25.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.