https://www.faz.net/-gpf-qcxp

Usbekistan : Freiheit oder Islamismus?

  • -Aktualisiert am

Ein junger Mann vor einigen der 500 Toten des Massakers von Adischan Bild: dpa/dpaweb

Usbekistan - das war vor Jahren noch ein fernes Land aus Tausendundeiner Nacht, mit malerischen Moscheen und Medressen in Chiwa, Buchara und Samarkand. Doch es kam der 11. September, westliche Soldaten wurden dort, an der Grenze ...

          1 Min.

          Usbekistan - das war vor Jahren noch ein fernes Land aus Tausendundeiner Nacht, mit malerischen Moscheen und Medressen in Chiwa, Buchara und Samarkand.

          Doch es kam der 11. September, westliche Soldaten wurden dort, an der Grenze zu Afghanistan, als Bollwerk gegen den Terror stationiert, amerikanische vor allem, aber auch deutsche. 305 sind es an diesem Pfingstwochenende, und Verteidigungsminister Struck (SPD) beeilte sich am Samstag mitzuteilen, daß für sie keine Gefahr bestehe, schließlich stünden sie 900 Kilometer von dem Unruheherd Andischan entfernt. Aber was ist, wenn die Aufstände auf andere Regionen übergreifen? Wie sollen sich die Deutschen verhalten, wenn es vor ihrer Kaserne zu Gewalt kommt?

          Karimow erntet die Gewalt, die er säte

          Der autoritär regierende Herrscher Karimow erntet nun die Gewalt, die er seit Jahren gesät hat. Nachrichten über Selbstmordattentate, Demonstrationen und darauf folgende Polizeiwillkür hat es aus Usbekistan zwar schon früher gegeben, doch nie ist so viel Blut geflossen wie jetzt in Andischan. Längst hat der Westen einsehen müssen, daß es mit der gewünschten Stabilität nicht weit her ist; Finanzhilfen wurden heruntergefahren, Investoren zogen sich zurück. Karimow war gewarnt - und wandte sich beleidigt Moskau zu.

          Doch da war immer das Gespenst des sich ausbreitenden Islamismus, mit dem der usbekische Diktator seine Freunde im Westen bei der Stange zu halten suchte. Tatsächlich schien die wachsende Armut viele gerade im dichtbesiedelten Fergana-Tal in die Hände der religiösen Rattenfänger zu treiben. Nun dürfte Karimow aber überzogen haben: Keiner kann mehr leugnen, daß auch in Usbekistan die Freiheit auf dem Vormarsch ist wie zuvor in Georgien, der Ukraine und Kirgistan - und das gefällt Washington immer besser, sogar auf die Gefahr hin, daß sie von islamistischen Trittbrettfahrern mißbraucht wird.

          Weitere Themen

          Den Dolch im Rücken

          Rücktritt von Di Maio : Den Dolch im Rücken

          Der Rücktritt von Luigi Di Maio vom Vorsitz der Fünf Sterne belastet schon jetzt die Arbeit der italienischen Regierung. Und der wankenden Bewegung droht am Sonntag schon der nächste Rückschlag.

          Topmeldungen

          Ernst Welteke (rechts) und José Filomeno „Zenu“ dos Santos, Sohn des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos auf einer Veranstaltung in Luanda.

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?
          Youssoufa Moukoko ist bei Borussia Dortmund noch zu jung für die Bundesliga – noch.

          Altersgrenze in Bundesliga : Freie Bahn für die Kids

          Im deutschen Fußball soll die Altersgrenze für Bundesligaspieler auf 16 Jahre gesenkt werden. Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen ist in einem globalen Transfermarktgeschäft nur noch zu erhoffen – nicht zu erwarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.