https://www.faz.net/-gpf-937id

Besuch in Seoul : Mattis: Vereinigte Staaten wollen keinen Krieg mit Nordkorea

  • Aktualisiert am

Verteidigungsminister Jim Mattis in Panmunjom in der demilitarisierten Zone zwischen Süd- und Nordkorea Bild: AP

Der amerikanische Präsident Donald Trump drohte im Konflikt mit Nordkorea mehrfach mit Alleingängen. Verteidigungsminister James Mattis bekräftigt aber den Wunsch Washingtons nach einer friedlichen Lösung.

          Eine Woche vor Beginn der ersten Asienreise des amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat Verteidigungsminister James Mattis bekräftigt, dass Washington im Atomstreit mit Nordkorea keinen Krieg wolle. „Wie schon Außenminister (Rex) Tillerson klar gemacht hat, ist unser Ziel nicht Krieg, sondern die vollständige, überprüfbare und unumkehrbare Schaffung einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel“, sagte Mattis nach Berichten südkoreanischer Sender am Freitag bei einem Ausflug an die schwer befestigte innerkoreanische Grenze. Die Vereinigten Staaten und Südkorea strebten eine diplomatische Lösung an.

          Mattis war zuvor zu sicherheitspolitischen Gesprächen in Südkorea eingetroffen. In Sichtweite von nordkoreanische Soldaten im sogenannten Waffenstillstandsdorf Panmunjom rief Mattis der Führung in Pjöngjang auf, ihre „Provokationen einzustellen, die andere mit einer Katastrophe bedrohen.“ Der Aufenthalt in der demilitarisierten Zone (DMZ) zeige die großen Unterschiede zwischen beiden koreanischen Staaten, wurde Mattis zitiert. Er warf Pjöngjang vor, ein „Unterdrückungsregime“ zu unterhalten, das seine eigenen Bürger in Fesseln lege. Südkorea sei dagegen eine freie Gesellschaft. Panmunjom liegt etwa 60 Kilometer nördlich der Hauptstadt Seoul, wo Mattis am Samstag mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Song Young Moo zu jährlichen Sicherheitskonsultationen der beiden verbündeten Länder zusammenkommt. Dabei steht das weitere Vorgehen im Konflikt mit Nordkorea und die gemeinsame Abschreckung im Mittelpunkt.

          Die Vereinigten Staaten haben derzeit 28.500 Soldaten in Südkorea stationiert. Song, der Mattis an die Grenze begleitete, warnte Nordkorea, im Falle eines Angriffs mit Raketen und Atomwaffen müsse es mit „einer starken Vergeltung der gemeinsamen Streitkräfte Südkoreas und der Vereinigten Staaten“ rechnen. Mattis traf anschließend mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Seoul. Moon betonte dabei nach Angaben eines Sprechers, es sei notwendig, dass beide Länder ihre militärische Abschreckung gegen die „nordkoreanischen Atomwaffen“ verstärkten. Ende der nächsten Woche will Trump seine Reise nach Asien starten, die ihn unter anderem nach Japan, Südkorea und China führen wird.

          Die Spannungen in der Region haben sich nach neuen Raketen- und Atomtests Nordkoreas in den vergangenen Monaten deutlich verschärft. Trump hatte mehrfach mit Alleingängen gegen Pjöngjang gedroht. Nordkorea arbeitet unter anderem an der Entwicklung von Raketen, die einen Atomsprengkopf bis in die USA befördern können. Pjöngjang wirft den Vereinigten Staaten vor, durch ihre gemeinsamen Militärübungen mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten.

          Weitere Themen

          Kinder statt Migranten Video-Seite öffnen

          Babyprämie in Ungarn : Kinder statt Migranten

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Familien im Land Geld und Kredite versprochen, wenn sie viele Kinder in die Welt setzen. Dies sei die richtige Antwort auf den Geburtenrückgang, nicht Migration, so hatte es der Politiker formuliert. Die Babyprämie ist umstritten.

          Topmeldungen

          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.