https://www.faz.net/-gpf-9ergh

Bericht : Amerika wirft Burma planmäßige Gewalt gegen Rohingya vor

  • Aktualisiert am

Geflüchtete Rohingya Bild: AFP

Laut einem Bericht des Außenministeriums waren Angriffe auf die Minderheit „extrem, umfangreich und weit verbreitet“. Die amerikanische Regierung droht mit weiteren Sanktionen.

          1 Min.

          Die Gewalt gegen die muslimische Rohingya-Minderheit in Burma ist nach Ermittlungen vom Militär planmäßig und koordiniert verübt worden. „Die Untersuchung zeigt, dass die jüngsten Gewaltakte im nördlichen Staat Rakhine extrem, umfangreich und weit verbreitet waren“, heißt es in dem Bericht des Außenministeriums, den die Nachrichtenagentur Reuters am Montag vor der geplanten Veröffentlichung einsehen konnte. Das Vorgehen habe darauf abgezielt, die Bevölkerung zu terrorisieren und zu vertreiben.

          „Umfang und Ausmaß der Militäroperation lassen darauf schließen, dass sie sorgfältig geplant und koordiniert war“, heißt es in dem Bericht, der nach den Worten von Regierungsvertretern die Grundlage für weitere Sanktionen bilden könnte. Er bewertet die Gewaltkampagne aber nicht als Völkermord oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Grundlage des Berichts waren mehr als tausend Interviews mit Frauen und Männern der Rohingyas in Flüchtlingslagern im benachbarten Bangladesch. Dorthin waren rund 700.000 von ihnen geflohen.

          Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, kündigte an, dass die Hilfe für die Rohingyas in Burma und Bangladesch auf 389 Millionen Dollar fast verdoppelt werde. Sie erneuerte zudem die Forderung an die Regierung Myanmars, mehr zu tun, um die Verantwortlichen für die Vertreibungen zu bestrafen und die Gewalt gegen Rohingyas zu beenden. Außerdem müsse der Zugang für Journalisten und für humanitäre Hilfe gewährleistet sein.

          Weitere Themen

          Die SPD darf die Macht nicht verachten

          Fremde Federn:Thomas Oppermann : Die SPD darf die Macht nicht verachten

          Die SPD befindet sich in der schwersten Krise seit 1945. Der frühere Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann erinnert seine Partei an das Godesberger Programm und das darin enthaltene Erfolgsrezept, um wieder auf die Beine zu kommen.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.