https://www.faz.net/-gpf-8p6z1

Obama macht Ernst : Obama verhängt weitere Sanktionen gegen Russland

  • Aktualisiert am

Alexander Bastrykin, Leiter des russischen Ermittlungskomitees, steht auch auf der Liste des amerikanischen Finanzministeriums. Bild: dpa

Die Liste der amerikanischen Sanktionen gegen Russland wird länger: Hochrangige Beamte und Agenten sollen bestraft werden. Darunter auch Vertraute von Putin.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben weitere Sanktionen gegen Russland verhängt. Das amerikanische Finanzministerium und das Außenministerium teilten am Montag mit, den Leiter des einflussreichen russischen Ermittlungskomitees, Alexander Bastrykin, und die beiden Geheimagenten Andrej Lugowoi und Dmitri Kowtun auf eine bestehende Sanktionsliste zu setzen.

          Das russische Ermittlungskomitee hat eine Rolle, die begrenzt mit der amerikanischen Bundespolizei FBI vergleichbar ist. Der ehemalige russische Spion und spätere Kreml-Gegner Litwinenko war im November 2006 in London an einer Vergiftung mit hochgradig radioaktivem Polonium gestorben.

          Ende Dezember hatte der amerikanische Präsident Barack Obama schon eine Reihe harter Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf die Hackerangriffe während des Präsidentschaftswahlkampfs verkündet. Unter anderem wurden 35 russische Geheimagenten zu „unerwünschten Personen“ erklärt.

          Weitere Themen

          Tokio als nächstes Ziel

          Cyberattacken auf Olympia : Tokio als nächstes Ziel

          Die amerikanische Justiz klagt russische Hacker wegen einer Attacke auf Olympia 2018 an. Doch nicht nur deshalb: auch die kommenden Sommerspiele waren im Visier der Cyberangreifer.

          Medien sind so zahm gegenüber Biden Video-Seite öffnen

          Trump klagt: : Medien sind so zahm gegenüber Biden

          Nach Ansicht von Präsident Donald Trump sind die Medien viel zu zahm gegenüber seinem Konkurrenten Joe Biden. Gegenüber ihm seien die „Fake-News-Medien“ dagegen „Killer“, beklagte Trump bei einem Wahlkampfauftritt.

          Ein zweites Moria auf den Kanaren?

          FAZ Plus Artikel: Neue Migrationsrouten : Ein zweites Moria auf den Kanaren?

          Zweitausend Migranten innerhalb von zwei Wochen: Immer mehr Menschen versuchen, über die gefährliche Atlantikroute auf die spanischen Kanaren zu gelangen. Die Inseln sind überfordert. Sie fordern Unterstützung vom Festland.

          Topmeldungen

          Die Ministerpräsidenten im Oktober 2019

          Abdankung der Parlamente : Mehr Macht? Für wen?

          Solange sich der Bundestag als Kanzlerwahlverein, Mehrheitsbeschaffer und Personalreserve für die Regierung versteht, ist er eben nicht das Herz der Demokratie.

          Wahl in Amerika : Die Tücken bei der Stimmabgabe

          Der Wahlkampf geht noch zwei Wochen, aber in vielen Staaten wird bereits gewählt – auch in den Swing States Ohio und Michigan. Dabei wird es den Wählern nicht immer einfach gemacht.
          Ein Landwirt in Mecklenburg-Vorpommern pflügt ein abgeerntetes Feld und bereitet es für die Neubestellung vor.

          Europas Landwirtschaft : Was die EU-Agrarreform bedeutet

          Nach zwei Jahren Verhandlung steht fest: Eine grundlegende Neuausrichtung der EU-Agrarpolitik wird es vorerst nicht geben – auch wenn Ministerin Klöckner den Kompromiss als „Systemwechsel“ verkauft. Doch damit war von Anfang an nicht zu rechnen.
          Keiner weiß, wie viele die Fahrt über den Atlantik überleben: Ein leeres Holzboot treibt am Freitag vor den Kanarischen Inseln auf dem Meer.

          Neue Migrationsrouten : Ein zweites Moria auf den Kanaren?

          Zweitausend Migranten innerhalb von zwei Wochen: Immer mehr Menschen versuchen, über die gefährliche Atlantikroute auf die spanischen Kanaren zu gelangen. Die Inseln sind überfordert. Sie fordern Unterstützung vom Festland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.