https://www.faz.net/-gpf-9r0ph

Amerikanischer Geheimdienst : CIA-Spion im Kreml abgezogen

  • Aktualisiert am

Der russische Präsident Wladimir Putin und Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, unterhalten sich im Juli auf dem G20-Gipfel. Bild: dpa

Die CIA soll 2017 einen russischen Informanten mit direktem Kontakt zu Wladimir Putin aus Moskau abgezogen haben. Als Grund wird unter anderem der laxe Umgang Donald Trumps mit Geheimdienstinformationen genannt.

          Über zehn Jahre lang hatten die Vereinigten Staaten einen russischen Informanten mit direktem Kontakt zu Kremlchef Wladimir Putin. Er soll Washington wichtige Einblicke in Entscheidungen des Kreml geliefert haben. Nach amerikanischen Medienberichten soll dieser aber im Jahr 2017 abgezogen worden sein. Der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA habe den Moskauer Spion wegen einer drohenden Enttarnung außer Landes gebracht. Auch der umstrittene Umgang von Präsident Donald Trump und dessen Regierung mit Geheimdienstinformationen habe zum Abzug des Agenten geführt, schrieb der Sender „CNN“ am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf namentlich nicht genannte Personen.

          Er galt als eine der wertvollsten CIA-Quellen, schrieb die „New York Times“ unter Berufung auf Personen, die mit dem Fall vertraut seien. Seine Informationen hätten auch maßgeblich zu Schlussfolgerungen des Geheimdienstes geführt, dass Putin die Einmischung Moskaus in den amerikanischen Wahlkampf 2016 befohlen habe. Der Abzug des Top-Informanten sei daher auch mit Blick auf den anstehenden Präsidentschaftswahlkampf ein Verlust. Putin, der selbst früher Geheimdienstoffizier war, hatte eine Einmischung mehrfach ausdrücklich zurückgewiesen.

          Die Entscheidung zum Abzug sei nach einem Treffen zwischen Trump und Russlands Außenminister Sergej Lawrow im Weißen Haus erfolgt, schrieb „CNN“. Zeitungen hatten damals gemeldet, Trump habe bei dem Gespräch sensible Geheimdienstinformationen preisgegeben. Bei der CIA habe dieser Vorgang – obwohl er nicht direkt mit dem Agenten zusammenhing – für Bedenken gesorgt und letztlich zum Abzug geführt. CIA und das Weiße Haus widersprachen offiziell der Darstellung des Senders. Eine Regierungssprecherin sagte: „Der CNN-Bericht ist nicht nur inkorrekt, er hat das Potenzial, Menschen zu gefährden.“

          Der Kreml hingegen hat bestätigt, dass ein angeblicher amerikanischer Spion in der russischen Präsidialverwaltung gearbeitet hat. „Ich weiß nicht, ob er ein Agent war oder nicht. Ich kann nur bestätigen, dass er für die Präsidialverwaltung gearbeitet hat“ und „2016 oder 2017“ entlassen wurde, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag. Der Mann habe keinen Posten als höherer Beamter bekleidet und auch keinen direkten Kontakt zu Präsident Wladimir Putin gehabt.

          Der Informant hatte laut „New York Times“ Zugang zu ranghohen Entscheidungen des Kreml sowie regelmäßigen Kontakt mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er habe allerdings nicht zu Putins engstem Kreis gehört. Quellen des Blattes wiesen zurück, dass Trumps Umgang mit geheimen Informationen zum Abzug geführt habe. Vielmehr hätten Spekulationen in amerikanischen Medien den Informanten gefährdet. Laut CNN lieferte der Moskauer Informant mitunter Bilder von Dokumenten auf Putins Schreibtisch. Weder seine Identität noch sein Aufenthaltsort seien bekannt, hieß es in den Berichten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.