https://www.faz.net/-gpf-ah8l0

Amerika und China : Taiwans ungeklärter Status

Historischer Handschlag in Peking: Mao und Nixon 1971 Bild: AP

China errang vor 50 Jahren bei den Vereinten Nationen einen wichtigen diplomatischen Sieg für seine Anerkennung. Für Taiwan und Amerika war es eine schwere Niederlage, die bis heute nachwirkt.

          3 Min.

          Es ist genau 50 Jahre her, dass Taiwan und die USA bei den Vereinten Nationen eine schwere Niederlage erlitten, die den Konflikt mit China bis heute prägt. Die Abstimmung vom 25. Oktober 1971 fiel denkbar knapp aus. 59 Mitgliedstaaten stimmten gegen die von Washington eingebrachte Resolution, 54 dafür, 15 enthielten sich. Die amerikanische Regierung scheiterte mit dem Versuch, Taiwan vor einem Ausschluss von den UN zu bewahren.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die Regierung in Taipeh unter dem Namen Republik China den Sitz Chinas bei den Vereinten Nationen und im UN-Sicherheitsrat inne, obwohl ihre Truppen schon 1949 den Bürgerkrieg gegen die Kommunisten verloren hatten. Ein von Albanien eingebrachter Antrag brachte der kommunistischen Volksrepublik am selben Tag die ersehnte Anerkennung. Laut Resolution 2758 ist sie „die alleinige rechtmäßige Vertreterin Chinas bei den Vereinten Nationen“. Einige Delegierte brachen in lauten Jubel aus, während die Vertreter Taipehs wortlos den Saal verließen und der amerikanische Botschafter George Bush „niedergeschlagen in seinem Sitz zusammensackte“, wie die New York Times schrieb.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Straße in Leicester: Die besseren Tage sind schon lange her.

          Abgehängter englischer Norden : Johnsons blühende Landschaften

          Mit seinem „Levelling up“-Programm will der englische Premierminister Boris Johnson die Angleichung der Lebensverhältnisse für die Menschen im Norden Englands erreichen. Kann das klappen?