https://www.faz.net/-gpf-8p2nv

Gefangenenlager : Amerika überstellt vier Guantanamo-Insassen an Saudi-Arabien

  • Aktualisiert am

Das Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba Bild: AP

Bis zu 15 Jahren wurden die Jemeniten in dem Lager festgehalten, jetzt werden sie entlassen. In der restlichen Amtszeit Obamas sollen weitere Gefangene folgen – trotz Protesten seines Nachfolgers Trump.

          Die Vereinigten Staaten haben zwei Wochen vor dem Ende der Amtszeit von Präsident Barack Obama trotz Protesten seines Nachfolgers Donald Trump damit begonnen, Insassen aus dem umstrittenen US-Gefangenenlager Guantanamo an andere Länder zu überstellen. Vier Jemeniten landeten am Donnerstag in Saudi-Arabien, wo sie am Flughafen Angehörige trafen.

          Vor der Vereidigung Trumps am 20. Januar sollen noch bis zu 15 weitere Gefangene folgen. Als Ziele sind neben Saudi-Arabien auch der Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate und womöglich Italien vorgesehen. Sollte alles nach Plan verlaufen, würden dann noch etwa 40 Menschen in dem Militärlager auf Kuba einsitzen. Als Obama 2009 in seine erste Amtszeit startete, waren es 242 Gefangene.

          Obama hatte eigentlich versprochen, das Gefängnis vollständig zu schließen. Er scheiterte jedoch am Widerstand im Kongress. Trump hat gefordert, niemanden mehr aus dem unter Präsident Georg W. Bush nach den Anschlägen vom 11. September 2001 eröffneten Lager zu entlassen. Er will Guantanamo weiter nutzen. Dort werden mutmaßliche Terroristen festgehalten – oftmals ohne Anklage. Das und die Haftbedingungen haben den Vereinigten Staaten international viel Kritik eingebracht.

          Auch die vier Jemeniten wurden bis zu 15 Jahre ohne Verfahren festgehalten. Sie waren im Zuge des Afghanistan-Konflikts gefangengenommen worden. Sie wurden nach Saudi-Arabien geschickt, weil Obamas Regierung es ausschließt, Jemeniten in ihr Heimatland zurückzuschicken, wo ein Bürgerkrieg herrscht und eine Al-Qaida-Zelle aktiv ist.

          Weitere Themen

          Mission Kennenlernen

          AKK besucht Truppe im Ausland : Mission Kennenlernen

          Es ist ihr erster Truppenbesuch im Ausland: Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer besucht Jordanien und den Irak. Dabei geht es auch um eine Mission, deren Verlängerung vom Koalitionspartner SPD bislang abgelehnt wird.

          Topmeldungen

          Überlänge: Wegen eines Unwetters brauchen viele Züge im Rhein-Main-Gebiet am Sonntag und Montag lange, um an ihr Ziel zu gelangen. Viele Fahrgäste fühlen sich aber nur unzureichend informiert.

          Ein ICE als Bummelzug : Frustationswellen schwappen durch die Waggons

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Nur warum? Wegen des Wetter? Wann geht es weiter? Weil Antworten fehlen, wähnen sich Fahrgäste in der Gefühlsachterbahn.

          Coup mit Philippe Coutinho : Selbst Dortmund schwärmt von Bayern do Brasil

          Die Bundesliga freut sich auf „Weltstar“ Philippe Coutinho. Er ist nicht der erste Brasilianer in München. Den Anfang machte Bernardo, der prompt in der Isar landete. Jetzt setzen die Bayern die Linie fort mit einem ganz besonderen Künstler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.