https://www.faz.net/-gpf-9xt0v

Gesetz unterzeichnet : Todesstrafe in Colorado abgeschafft

  • Aktualisiert am

Colorados Gouverneur Jared Polis im März bei einer Pressekonferenz zum Coronavirus Bild: AP

Colorados Gouverneur sagt, die Todesstrafe sei in dem Bundesstaat nie fair eingesetzt worden. Drei zum Tode Verurteilte wurden begnadigt.

          1 Min.

          Der amerikanische Bundesstaat Colorado hat am Montag die Todesstrafe abgeschafft. Die Todesstrafe sei in Colorado nie fair eingesetzt worden, erklärte Gouverneur Jared Polis beim Unterzeichnen des Abschaffungsgesetzes. Die drei Todeshäftlinge im Bundesstaat wurden zu lebenslanger Haft begnadigt. Letztmals hatte Colorado im Jahr 1997 ein Todesurteil vollstreckt.

          Die Abschaffung der Todesstrafe in Colorado liege im nationalen Trend, erklärte der Direktor des Todesstrafen-Informationszentrums in Washington, Robert Dunham. Laut Meinungsumfragen lasse die Zustimmung zur Todesstrafe nach. 28 der 50 Bundesstaaten sehen die Todesstrafe bei bestimmten schweren Verbrechen vor.

          Seit den neunziger Jahren sind laut Informationszentrum Hinrichtungen um mehr als 75 Prozent und Todesurteile um mehr als 85 Prozent zurückgegangen. Im laufenden Jahr sind in den Vereinigten Staaten bislang fünf Menschen hingerichtet worden. 2019 wurden 22 Todesurteile vollstreckt.

          Weitere Themen

          Trump fordert Gouverneure zur Öffnung von Gotteshäusern auf Video-Seite öffnen

          „Essentielle Orte“ : Trump fordert Gouverneure zur Öffnung von Gotteshäusern auf

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat die Gouverneure in den Bundesstaaten aufgefordert, Gotteshäuser trotz der Corona-Pandemie sofort wieder öffnen zu lassen. Die Tatsache, dass einige Staaten Abtreibungskliniken und Getränkemärkte als systemrelevant eingestuft wurden, Kirchen aber geschlossen blieben, sei eine „Ungerechtigkeit“.

          Australiens zwei Krisen

          Untersuchung zu Buschfeuern : Australiens zwei Krisen

          In Australien beginnt die Untersuchung der verheerenden Brände zu Beginn des Jahres. Die Regierung hat dabei keine gute Figur gemacht. Im Umgang mit der Corona-Pandemie scheint sie aus ihren Fehlern gelernt zu haben.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.
          Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings am Montag bei einer Pressekonferenz in London

          Johnson-Berater Cummings : „Ich bedauere nicht, was ich getan habe“

          Der wichtigste Berater des britischen Premierministers soll gegen die Corona-Auflagen verstoßen haben. Die heftige Kritik an seinem Verhalten weist er nun zurück. Er habe mit einer Reise zu seinen Eltern „legal und vernünftig“ gehandelt.
          Meer davon: Auch an der Cala en Porter an der Südküste der Insel Menorca darf jetzt wieder von einer Zeit nach der Corona-Krise geträumt werden.

          Baden in Spanien : Mit dem QR-Code an den Strand

          Auch in Spanien lockert jede Region anders. Das Baden im Meer ist mancherorts wieder erlaubt. Aber gilt das auch für Touristen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.