https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/usa-statue-von-suedstaaten-general-robert-e-lee-vom-sockel-genommen-17432778.html
Bildbeschreibung einblenden

Lee-Denkmal entfernt : Der Schlusspunkt eines langen Konflikts

Abgebaut und weggebracht: Die Stadt Charlottesville entfernt die Statue des Südstaaten-Generals Robert E. Lee. Bild: Reuters

Der Stadtrat von Charlottesville beschloss Anfang 2016, die Statue des Südstaaten-Generals Robert E. Lee vom Sockel zu nehmen. Es folgten ein langer Rechtsstreit und schwere Zusammenstöße von Neonazis.

  • -Aktualisiert am
          2 Min.

          Spontaner Jubel brach am Samstag aus, als die Reiterstatue des Südstaaten-Generals Robert E. Lee in der Innenstadt von Charlottesville in Virginia vom Sockel gehoben wurde. Vier Jahre nach dem Aufmarsch von Rechtsextremisten in der Universitätsstadt wurde das Standbild von einem Kran auf einen Anhänger gehoben und abtransportiert. Vorerst kommt es in ein Lager. Die Stadt will noch darüber beraten, was sie in Zukunft mit der Statue, die fast ein Jahrhundert lang in der Market Street stand, machen will.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Anwohner und Besucher, die tags zuvor von den Plänen der Stadt erfahren hatten, hatten sich in der Nähe der Statue versammelt – gleichsam als Zeitzeugen des Schlusspunktes eines traurigen Kapitels der Stadtgeschichte. Auch die Statue des Generals Thomas „Stonewall“ Jackson wurde entfernt. Störungen gab es keine.

          Eine erinnerungspolitische Debatte begann

          Der Stadtrat von Charlottesville hatte Anfang 2016 beschlossen, die Lee-Statue vom Sockel zu nehmen. Die Initiative ging von der afroamerikanischen High-School-Schülerin Zyahna Bryant aus, die sich mit der Petition an die Stadträte gewandt hatte, das Symbol für Sklaverei zu entfernen. Noch war vom Kampfbegriff der „Cancel Culture“ nicht die Rede.

          Ein Jahr zuvor hatte ein Rechtsradikaler neun Afroamerikaner in einer Kirche in Charleston in South Carolina erschossen. Die Tat veranlasste die damalige republikanische Gouverneurin des Bundesstaates, Nikki Haley, die Südstaatenflagge vor dem Parlamentsgebäude zu entfernen – und sie löste eine erinnerungspolitische Debatte über den Umgang mit Symbolen der Südstaaten aus.

          Phoenix : Trump verteidigt Reaktion auf Gewalt in Charlottesville

          In Charlottesville folgte nach dem Stadtratsbeschluss ein langer Rechtsstreit. Im Sommer 2017 führten Pläne zur Entfernung der Statue des Generals, der im Bürgerkrieg die Armee der Konföderierten angeführt hatte, zu schweren Ausschreitungen. Rechtsextremisten marschierten auf – aber auch Bürger, die sich gegen die Verbannung von Denkmälern wandten beziehungsweise die Südstaaten-Symbolik nicht auf den Rassismus reduziert wissen wollten. Neonazis skandierten offen antisemitische Parolen und stießen mit Gegendemonstranten zusammen. Ein Rechtsradikaler fuhr dabei seinen Wagen in eine Menschenmenge und tötete eine Frau. Er wurde später zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

          Trump: Gute Leute auf beiden Seiten

          Nach den Ausschreitungen kam es zu denkwürdigen Auftritten Donald Trumps. Der Präsident verurteilte zunächst die „ungeheuerliche Demonstration von Hass und Gewalt auf vielen Seiten“. Als der Zusatz „auf vielen Seiten“ auch von Republikanern kritisiert wurde, äußerte Trump: „Rassismus ist böse.“ Und wer im Namen von Rassismus Gewalt verübe, sei kriminell. Bei dieser Äußerung blieb es aber nicht. Später sagte Trump den berüchtigten Satz: Es habe einige sehr üble Leute in der Gruppe gegeben, aber auch „einige sehr gute Leute auf beiden Seiten“.

          Auf die folgende Kritik reagierte er mit dem Verweis, er habe damit nicht die Extremisten gemeint, sondern lediglich jene Leute, die nicht wollten, dass die Lee-Statue entfernt werde. Da er bei dem letzten Auftritt auch gefragt hatte, wo man denn haltmachen wolle mit der Tilgung der Geschichte, schließlich seien auch George Washington und Thomas Jefferson Sklavenhalter gewesen, kann man den Sommer 2017 als Beginn der Cancel-Culture-Debatte bezeichnen.

          In Charlottesville wurde am Samstag noch eine dritte Statue entfernt, welche die Forschungsreisenden Meriwether Lewis und William Clark sowie deren Führerin, die Schoschonin Sacagawea, zeigt. Trumps Auftritt war auch der Anfang von etwas anderem: Joe Biden behauptet, an jenem Tag beschlossen zu haben, sich noch einmal für die Präsidentschaft zu bewerben.

          Weitere Themen

          17 Jahre Haft für Aung San Suu Kyi

          Myanmar : 17 Jahre Haft für Aung San Suu Kyi

          In einem Korruptionsprozess hat ein Gericht die Friedensnobelpreisträgerin noch einmal zu sechs Jahren Haft verurteilt. Neun weitere Anklagen sind anhängig, die Vorwürfe fragwürdig.

          Topmeldungen

          Seit mehreren Tagen beschäftigt das massive Fischsterben im Fluss Oder die Behörden und Anwohner.

          Fischsterben in der Oder : Warnung vor langfristigen Schäden

          Die Ursache für das massenhafte Fischsterben in der Oder ist weiterhin unklar. Hitze und Trockenheit könnten ebenfalls eine Rolle spielen. Brandenburgs Umweltminister spricht von einer „absoluten Anomalie“ des Wassers.
          Die Gasumlage kommt.

          Energiekrise : Gasumlage wird 2,4 Cent betragen

          Die Entscheidung ist gefallen: Von Oktober an liegt die neue Gasumlage bei rund 2,4 Cent je Kilowattstunde. Für alle Gasverbraucher wird es nun teurer werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.