https://www.faz.net/-gpf-a0r8a

Vereinigte Staaten : Neue Anklage gegen Wikileaks-Gründer Assange

  • Aktualisiert am

Wikileaks-Gründer Julian Assange Bild: AP

Das amerikanische Justizministerium geht von einer breiteren Verschwörung als bisher aus und hat deshalb eine neue Anklage gegen den Wikileaks-Gründer erhoben. Assange drohen bis zu 175 Jahre Haft.

          1 Min.

          Die amerikanische Justiz hat eine neue Anklage gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange erlassen. Das Justizministerium in Washington teilte mit, gegen den 48-Jährigen werde von einer breiteren Verschwörung beim Hacken von Computern als bislang ausgegangen. Demnach hätten „Assange und andere“ Menschen dafür rekrutiert, Netzwerke zu hacken, damit Wikileaks davon profitiere. Allerdings würden zu den bisher 18 Anklagepunkten gegen Assange keine weiteren hinzugefügt.

          Die Justiz wirft Assange vor, der Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von amerikanischen Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Dabei soll dem Justizministerium zufolge insbesondere die Sicherheit von Informanten aufs Spiel gesetzt worden sein. Bei einer Verurteilung in allen 18 Anklagepunkten drohen Assange bis zu 175 Jahre Haft. Assange bestreitet die Vorwürfe. Die Wikileaks-Enthüllungen hatten auch zur Aufdeckung von Kriegsverbrechen durch amerikanische Soldaten geführt.

          Assange hatte sich aus Angst vor einer Auslieferung an die Vereinigten Staaten 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet. Damals lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Die Ermittlungen wurden jedoch später eingestellt. Die britische Polizei verhaftete Assange im April 2019, weil er mit der Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen hatte. Er wurde zu einem knappen Jahr Gefängnis verurteilt.

          Weitere Themen

          SPD sieht Blauhelm-Mission in Libyen skeptisch

          Nach Vorstoß von Röttgen : SPD sieht Blauhelm-Mission in Libyen skeptisch

          Eine Debatte über eine UN-Truppe gehe gegenwärtig „an den Realitäten“ vorbei, sagt SPD-Außenexperte Schmid. Derweil herrscht Unklarheit über den Angriff einer „ausländischen Luftwaffe“ auf eine wichtige Militärbasis der libyschen Einheitsregierung.

          Regierende Konservative liegen klar vorn

          Parlamentswahl in Kroatien : Regierende Konservative liegen klar vorn

          Umfragen sahen die linke Opposition schon knapp vorne, doch die konservative Partei um Regierungschef Andrej Plenkovic konnte in der Corona-Pandemie als Krisenmanager punkten und bleibt mit rund 40 Prozent der Stimmen weiterhin an der Macht.

          Topmeldungen

          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.