https://www.faz.net/-gpf-a1is1

Senator aus Florida : Marco Rubio trauert mit falschem Bild um John Lewis

  • Aktualisiert am

Marco Rubio Bild: Reuters

Für den republikanischen Senator Marco Rubio sei es eine Ehre gewesen, den verstorbenen Bürgerrechtler kennenzulernen. Bei Twitter postete er ein Bild, das John Lewis zeigen soll. Das Problem: Auf dem Foto ist jemand anderes zu sehen.

          1 Min.

          John Lewis ist am Freitag an einer Krebserkrankung gestorben. Mehrere frühere Präsidenten und zahlreiche führende amerikanische Politiker würdigten den Kongressabgeordneten und Bürgerrechtler, der an der Seite von Martin Luther King gegen Rassendiskriminierung kämpfte. Präsident Trump twitterte, dass er „traurig“ sei, vom Tode Lewis' zu erfahren. Am Samstag ordnete er an, die Flaggen über dem Weißen Haus und über öffentlichen Gebäuden auf halbmast zu setzen.

          Marco Rubio hingegen muss bei Twitter Kritik einstecken. Der republikanische Senator aus Florida hatte am Samstag ein Bild bei Twitter veröffentlicht, über das er schrieb: „Es war mir eine Ehre, ihn kennenzulernen und mit der Möglichkeit gesegnet zu sein, mit John Lewis im Kongress zu dienen, einem wahren und historischen amerikanischen Helden.“ Und: „Möge Gott ihm auf ewig Frieden geben.“

          Das Bild passt jedoch nicht zu dem Text: Neben Rubio ist nicht Lewis zu sehen, sondern Elijah Cummings, ein früherer demokratischer Abgeordneter im Repräsentantenhaus, der ebenso wie Lewis Afroamerikaner war. Das Foto mit dem 2019 bereits verstorbenen Cummings löschte Rubio zunächst kommentarlos. Später twitterte er eine Aufnahme, die Rubio und Lewis in Miami vor drei Jahren zeigen soll. Dazu steht geschrieben: „Zuvor habe ich ein falsches Bild getwittert.“

          Kritik und Häme folgten auf den Klick. Ein Nutzer befand: „Sie schauen nicht alle gleich aus. Ich nehme an, dass Sie damit einverstanden wären, wenn jeder annähme, dass Sie, weil Sie Spanisch sprechen, ein Mexikaner sind?“ Rubios Eltern emigrierten in den fünfziger Jahren aus Kuba in die Vereinigten Staaten. Andere Nutzer bei Twitter machten sich lustig und posteten Bilder des vermeintlich richtigen Marco Rubio.

          Kritik muss sich der Senator aus Florida, der sich 2016 um die Präsidentschaftskandidatur bewarb, auch anhören, weil er sich für das falsche Bild nicht entschuldigt hat. Ein anderer Nutzer hingegen dankte ihm für die Korrektur.

          Der verstorbene Bürgerrechtler John Lewis kämpfte zuletzt gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs, der Ende 2019 bei ihm diagnostiziert wurde. Er vertrat die Demokratische Partei seit Jahrzehnten im Kongress, zog sich wegen seiner Erkrankung aber in den vergangenen Monaten aus dem politischen Leben zurück.

          Weitere Themen

          Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro Video-Seite öffnen

          Von Scholz gebilligt : Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro

          Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gebilligt. Dieser sieht für das kommende Jahr eine weitere Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vor. Ab 2022 will die Regierung wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen bis 2024 neue Kredite von gut 22 Milliarden Euro aufgenommen werden.

          Cindy McCain empfiehlt Wahl von Biden

          Witwe des Senators : Cindy McCain empfiehlt Wahl von Biden

          Es gebe in diesem Präsidentschaftswahlkampf nur einen Kandidaten, der für amerikanische Werte stehe. Das sei Joe Biden, schreibt Cindy McCain auf Twitter. Die Empfehlung der Witwe von John McCain könnte Biden Stimmen bringen.

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.