https://www.faz.net/-gpf-9ry8o

Vor türkischer Offensive : Amerika verlässt kurdische Verbündete

  • Aktualisiert am

Amerikanische Soldaten bei einer gemeinsamen Patrouille mit türkischen Truppen im syrischen Dorf al-Hashisha nahe der nordsyrischen Grenze zur Türkei Bild: AFP

Vor einer türkischen Offensive in Nordsyrien haben die Vereinigten Staaten angekündigt, sich aus der Region zurückzuziehen. Man werde die Aktion gegen die Kurden weder „unterstützen noch darin involviert sein“, heißt es.

          2 Min.

          Die amerikanischen Truppen in Nordsyrien ziehen sich nach Angaben des Weißen Hauses wegen einer bevorstehenden Offensive der türkischen Armee von der türkischen Grenze zurück. Wie die Regierung in Washington am Sonntag nach einem Telefonat von Präsident Donald Trump mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mitteilte, werden die amerikanischen Soldaten künftig nicht mehr in der „unmittelbaren Gegend“ präsent sein. Allerdings werde die amerikanische Armee die geplante türkische Offensive in der von einer Kurdenmiliz kontrollierten Region auch nicht unterstützen.

          „Die Türkei wird bald mit ihrem lang geplanten Einsatz in Nordsyrien voranschreiten“, teilte das Weiße Haus mit. Die amerikanische Armee werde die türkische Offensive „weder unterstützen noch darin involviert sein“. Deshalb würden die Soldaten nach dem „Sieg“ über die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) aus der Region zurückgezogen.

          Die Vereinigten Staaten und die Türkei hatten seit August versucht, eine Sicherheitszone im Norden des Bürgerkriegslandes einzurichten. Ziel der türkischen Offensive sind die kurdischen YPG-Milizen, die die Grenzregion kontrollieren und von der Türkei als Terrororganisation betrachtet werden. Sie sind allerdings im Kampf gegen den IS auch Verbündete der Vereinigten Staaten gewesen.

          Erdogan sagte am Montag, die geplante Militäroffensive könne jederzeit beginnen. „Es gibt ein Sprichwort: Wir können jede Nacht ohne Warnung kommen“, sagte Erdogan in einer Pressekonferenz. „Es steht völlig außer Frage, dass wir die Bedrohungen durch diese terroristischen Gruppen nicht weiter tolerieren können.“

          Die Türkei betrachtet die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) als Bedrohung, da sie eng mit den kurdischen PKK-Rebellen in der Türkei verbunden sind. Die Vereinigten Staaten unterstützen sie dagegen mit Waffen und Spezialkräften im Kampf gegen Dschihadisten. Die Türkei ist seit 2016 bereits zwei Mal gegen die YPG-Miliz in Nordsyrien vorgegangen.

          Washington erklärte zudem, dass die Vereinigten Staaten keine festgenommenen IS-Kämpfer aus der Region auf Kosten der amerikanischen Steuerzahler aufnehmen würden. Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder, aus denen die IS-Anhänger stammten, hätten sie trotz Druck aus Washington auch nicht gewollt. Nun sei die Türkei zuständig für alle IS-Kämpfer, die in den vergangenen zwei Jahren auch mithilfe der amerikanischen Streitkräfte in der Region gefangen genommen wurden, führte das Weiße Haus aus.

          In einer vom türkischen Präsidialpalast in Ankara veröffentlichten Stellungnahme hieß es am späten Sonntagabend, Trump und Erdogan hätten in dem Telefonat außerdem ein persönliches Treffen im November in Washington vereinbart.

          Weitere Themen

          Ende mit Minimalbeschlüssen Video-Seite öffnen

          Klimagipfel in Madrid : Ende mit Minimalbeschlüssen

          Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist nur mit Minimalbeschlüssen zuende gegangen. Die Delegierten aus fast 200 Ländern verständigten sich lediglich darauf, dass es eine Notwendigkeit gebe, die nationalen Klimaschutzziele anzuheben.

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.