https://www.faz.net/-gpf-9ry8o

Vor türkischer Offensive : Amerika verlässt kurdische Verbündete

  • Aktualisiert am

Amerikanische Soldaten bei einer gemeinsamen Patrouille mit türkischen Truppen im syrischen Dorf al-Hashisha nahe der nordsyrischen Grenze zur Türkei Bild: AFP

Vor einer türkischen Offensive in Nordsyrien haben die Vereinigten Staaten angekündigt, sich aus der Region zurückzuziehen. Man werde die Aktion gegen die Kurden weder „unterstützen noch darin involviert sein“, heißt es.

          2 Min.

          Die amerikanischen Truppen in Nordsyrien ziehen sich nach Angaben des Weißen Hauses wegen einer bevorstehenden Offensive der türkischen Armee von der türkischen Grenze zurück. Wie die Regierung in Washington am Sonntag nach einem Telefonat von Präsident Donald Trump mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mitteilte, werden die amerikanischen Soldaten künftig nicht mehr in der „unmittelbaren Gegend“ präsent sein. Allerdings werde die amerikanische Armee die geplante türkische Offensive in der von einer Kurdenmiliz kontrollierten Region auch nicht unterstützen.

          „Die Türkei wird bald mit ihrem lang geplanten Einsatz in Nordsyrien voranschreiten“, teilte das Weiße Haus mit. Die amerikanische Armee werde die türkische Offensive „weder unterstützen noch darin involviert sein“. Deshalb würden die Soldaten nach dem „Sieg“ über die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) aus der Region zurückgezogen.

          Die Vereinigten Staaten und die Türkei hatten seit August versucht, eine Sicherheitszone im Norden des Bürgerkriegslandes einzurichten. Ziel der türkischen Offensive sind die kurdischen YPG-Milizen, die die Grenzregion kontrollieren und von der Türkei als Terrororganisation betrachtet werden. Sie sind allerdings im Kampf gegen den IS auch Verbündete der Vereinigten Staaten gewesen.

          Erdogan sagte am Montag, die geplante Militäroffensive könne jederzeit beginnen. „Es gibt ein Sprichwort: Wir können jede Nacht ohne Warnung kommen“, sagte Erdogan in einer Pressekonferenz. „Es steht völlig außer Frage, dass wir die Bedrohungen durch diese terroristischen Gruppen nicht weiter tolerieren können.“

          Die Türkei betrachtet die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) als Bedrohung, da sie eng mit den kurdischen PKK-Rebellen in der Türkei verbunden sind. Die Vereinigten Staaten unterstützen sie dagegen mit Waffen und Spezialkräften im Kampf gegen Dschihadisten. Die Türkei ist seit 2016 bereits zwei Mal gegen die YPG-Miliz in Nordsyrien vorgegangen.

          Bild: dpa

          Washington erklärte zudem, dass die Vereinigten Staaten keine festgenommenen IS-Kämpfer aus der Region auf Kosten der amerikanischen Steuerzahler aufnehmen würden. Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder, aus denen die IS-Anhänger stammten, hätten sie trotz Druck aus Washington auch nicht gewollt. Nun sei die Türkei zuständig für alle IS-Kämpfer, die in den vergangenen zwei Jahren auch mithilfe der amerikanischen Streitkräfte in der Region gefangen genommen wurden, führte das Weiße Haus aus.

          In einer vom türkischen Präsidialpalast in Ankara veröffentlichten Stellungnahme hieß es am späten Sonntagabend, Trump und Erdogan hätten in dem Telefonat außerdem ein persönliches Treffen im November in Washington vereinbart.

          Weitere Themen

          Neue Regierung, alte Fronten

          FAZ Plus Artikel: Biden und Lateinamerika : Neue Regierung, alte Fronten

          Der neue Präsident Joe Biden sucht mehr Kooperation mit Lateinamerika als sein Vorgänger. Die größten Baustellen sind Venezuela und Brasilien. Aber auch die Migranten, die zur Grenze mit Mexiko strömen, bleiben eine Herausforderung.

          Kampf gegen Corona-Mutante B.1.1.7

          F.A.Z.-Newsletter : Kampf gegen Corona-Mutante B.1.1.7

          Die EU-Mitgliedstaaten wollen im Kampf gegen die gefährliche Corona-Mutante das Reisen einschränken. Joe Biden hat seine nationale Covid-Strategie vorgestellt. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.