https://www.faz.net/-gpf-a2pje

Vereinigte Staaten : Heiler gesucht

Amerikas Zukunft: ein Spiel mit dem Feuer Bild: AFP

Rassismus und Polizeigewalt; Wut und Unruhen; Verbreitung von Waffen aller Art: Die Ereignisse in der Stadt Kenosha in Wisconsin zeigen, wie viel der nächste Präsident zu tun haben wird, das soziale Gewebe Amerikas zu flicken.

          1 Min.

          Wisconsin ist ein „Schlachtfeldstaat“, ein Bundesstaat, der umkämpft ist und in dem der Ausgang der Präsidentenwahl nicht von vornherein feststeht wie in West Virginia (republikanisch) oder in Oregon (demokratisch). 2016 hatte Donald Trump in Wisconsin überraschend, wenn auch knapp die Nase vorn. Wenn der Demokrat Biden im Weißen Haus einziehen will, ist ein Sieg in diesem Staat fast Pflicht. Das ist der politische Begleittext zu den Geschehnissen in der Stadt Kenosha im Südosten des Bundesstaats.

          Am Sonntag kam es dort zu einem neuerlichen Fall von, so sieht es aus, exzessiver Polizeigewalt gegen einen Afroamerikaner. Proteste und Randale waren die Folgen. Der Gouverneur rief die Nationalgarde. Am Dienstag zogen bewaffnete Zivilisten auf, um Gebäude vor Randalierern zu „schützen“. Ergebnis: Zwei Personen wurden erschossen, eine dritte schwer verletzt. Und in diesen Tagen bietet sich Trump den Wählern als Mann für Recht und Ordnung an. Ihm spielt das Geschehen in die Karten.

          Die Ereignisse in einer weithin unbekannten Stadt bündeln Amerikas Sozialkonflikte und Pathologien wie unter einem Brennglas: Rassismus und Polizeigewalt; Proteste und Wut und Unruhen; Milizengehabe; Verbreitung von Waffen aller Art. Dann gibt es noch die Corona- und die Wirtschaftskrise. Es ist viel, was am sozialen Gewebe Amerikas zerrt. „Heilen“ wäre nicht der schlechteste Vorsatz, den der nächste Präsident sich vornehmen könnte.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.

          Wieso die Jugend aufbegehrt Video-Seite öffnen

          Massenproteste in Nigeria : Wieso die Jugend aufbegehrt

          In Nigeria spitzt sich die Lage weiter zu: Die Jugend fordert Fortschritt, sozialen Wandel und ein Ende der Polizeigewalt. Doch die Regierung setzt den Protesten schwere Maßnahmen entgegen.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.