https://www.faz.net/-gpf-6x7g8

Amerikanisches Pentagon : Das Militär muss sparen

  • Aktualisiert am

Verteidigungsminister Leon Panetta erläutert die geplanten Kürzungen der amerikanischen Militärausgaben. Bild: AFP

Die Vereinigten Staaten sparen beim Verteidigungsbudget und verringern ihre Militärpräsenz in Europa. Deutschen Standorte werden wohl betroffen sein.

          1 Min.

          Das amerikanische Militär macht mit dem Sparen ernst. Bereits in den nächsten fünf Jahren sollen gut 90 000 Mann eingespart werden. Dennoch betonte Verteidigungsminister Leon Panetta: „Wir wollen weiterhin die stärksten Streitkräfte in der Welt bleiben.“ Die amerikanischen Armeen seien weiterhin in der Lage, „jeden Gegner überall und jederzeit“ zu besiegen.

          Das aktive Heer werde um rund 70 000 auf 490 000 Mann verringert, kündigte Panetta am Donnerstag in Washington an. Zudem würden die Marines um 20 000 auf 182 000 Mann verringert. Zugleich werde die amerikanische Militärpräsenz in Europa drastisch heruntergefahren: Zwei der gegenwärtig vier Brigaden in Europa sollen gestrichen werden, bekräftigte Panetta. Allerdings nannte er keine konkreten Standorte.

          Von den Streichungen ist mit Sicherheit Deutschland betroffen, denn dort sind drei der vier europäischen US-Brigaden stationiert. Laut Informationen, die dieser Zeitung vorliegen, könnte vor allem die 170. Infanteriebrigade in Baumholder (Rheinland-Pfalz) und die 172. Infanteriebrigade in Grafenwöhr (Bayern) betroffen sein.

          Panetta bekräftigte die neue Militärstrategie, die Präsident Barack Obama vor einigen Wochen bekanntgegeben hatte. Demnach sollten die Streitkräfte kleiner, zugleich aber flexibler werden. Das Augenmerk liege künftig stärker in Asien und im Nahen Osten.

          Bedrohungen im Blick

          Allein in den nächsten fünf Jahren seien Einsparungen in Höhe von 259 Milliarden Dollar  vorgesehen, sagte Panetta. Bis 2022 seien es 487 Milliarden. Unklar blieb zunächst, wie sich die Stärke des Heeres nach 2017 entwickeln soll. Zudem sollten etwa Programme zum Bau von
          Tarnkappen-Flugzeugen gestreckt werden.

          Als ernste Bedrohung bezeichnete Panetta vor allem die Atomprogramme im Iran und in Nordkorea. Außerdem betonte er die Gefahr von Cyberattacken. Die Opposition der Republikaner kritisierte den neuen Kurs.
           

          Weitere Themen

          Merkel sieht Russland als Herausforderung Video-Seite öffnen

          Für die Nato : Merkel sieht Russland als Herausforderung

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht für die Nato neben Russland auch China „in zunehmendem Maße“ als Herausforderung. Wachsende Bedeutung hätten auch hybride Attacken und Cyberattacken, sagte Merkel vor dem Nato-Gipfel in Brüssel.

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.