https://www.faz.net/-gpf-acyf9

Vorwahl bei den Demokraten : Wer regiert New York?

  • -Aktualisiert am

In Umfragen liegt Brooklyns Bezirksbürgermeister Eric Adams vorn. Bild: AP

In New York entscheiden die Demokraten heute, wer ihr Kandidat für den Bürgermeisterposten wird. Doch das System ist kompliziert, und am Ende könnte jemand gewinnen, der gar nicht die meisten Erststimmen bekommen hat.

          3 Min.

          Niemand weiß, was an diesem Dienstag in New York passieren wird. Nach Monaten des – hauptsächlich virtuellen – Wahlkampfs entscheiden Demokraten und Republikaner in Vorwahlen über ihre Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in der größten Stadt der Vereinigten Staaten. Da den Republikanern diesmal kaum Chancen bei der Wahl im November zugerechnet werden, gilt die „Primary“ der Demokraten faktisch als Entscheidung über die Nachfolge für den Demokraten Bill de Blasio.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          In Umfragen liegt Brooklyns Bezirksbürgermeister Eric Adams vorn. Vor einigen Wochen zog er an dem früheren Präsidentschaftsbewerber Andrew Yang vorbei, der anfangs der Spitzenreiter war. Doch gibt es eine Menge unentschlossener Wähler und somit Zweifel an der Aussagekräftigkeit der Umfragen. Hinzu kommt, dass auch das Wahlsystem die Sache kompliziert macht. Erstmals haben die New Yorker nämlich die Möglichkeit, in der Vorwahl nicht nur einem Kandidaten ihre Stimme zu geben, sondern bis zu fünf – und zwar in der Reihenfolge ihrer Präferenz.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?