https://www.faz.net/-gpf-agzpd

USA beunruhigt : China testet neues atomwaffenfähiges Geschoss

  • Aktualisiert am

Chinesische und amerikanische Flagge im April 2021 in Schanghai Bild: Reuters

China macht offenbar große Fortschritte bei der Entwicklung von Hyperschallraketen. Bereits im August soll es einen Hochgeschwindigkeitsgleitkörper getestet haben.

          1 Min.

          China hat einem Medienbericht zufolge große Fortschritte bei der Entwicklung von Hyperschallraketen gemacht. Wie die Financial Times am Samstag unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, testete China bereits im August einen neuen Hochgeschwindigkeitsgleitkörper. Demnach schickte China das atomwaffenfähige Geschoss mit einer Rakete des Typs „Langer Marsch“ ins All, wo es die Erde auf einer niedrigen Umlaufbahn umkreiste, bevor es Kurs auf sein Ziel nahm.

          Drei verschiedenen Quellen zufolge verfehlte das Geschoss sein Ziel allerdings um mehr als 30 Kilometer, berichtete die Zeitung. Dem Bericht zufolge zeigten sich US-Geheimdienste von den neuen militärischen Fähigkeiten China überrascht.

          „Unsere größte Herausforderung“

          Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, wollte sich zu den Einzelheiten des Berichts nicht äußern. Er erklärte jedoch: „Wir haben unsere Besorgnis über die militärischen Fähigkeiten Chinas deutlich gemacht, die die Spannungen in der Region und darüber hinaus nur noch verstärken“. Dies sei einer der Gründe, „warum wir China als unsere größte Herausforderung betrachten“.

          Außer China arbeiten auch die USA, Russland, Nordkorea und mindestens vier weitere Länder an der Hyperschalltechnologie. Wie ballistische Raketen können diese Atomwaffen tragen und mehr als fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen. Während ballistische Raketen jedoch in einem hohen Bogen durch den Weltraum fliegen, bleiben Hyperschallraketen in einer niedrigen Umlaufbahn. Sie sind zudem ferngesteuert, was einen Abschuss deutlich erschwert.

          Weitere Themen

          Rot-grün-roter Koalitionsvertrag steht Video-Seite öffnen

          Berlin : Rot-grün-roter Koalitionsvertrag steht

          Rund zwei Monate nach der Abgeordnetenhauswahl in Berlin stellte SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey den 147-seitigen Koalitionsvertrag vor, gemeinsam mit Bettina Jarasch von den Grünen und Klaus Lederer von der Partei Die Linke.

          Bundesnotbremse war verfassungsgemäß

          Corona-Auflagen : Bundesnotbremse war verfassungsgemäß

          Die im April 2021 beschlossene „Bundesnotbremse“ war mit dem Grundgesetz vereinbar – auch die Schulschließungen. Doch das Verfassungsgericht hat nun erstmals ein „Recht der Kinder und Jugendlichen gegenüber dem Staat auf schulische Bildung“ anerkannt.

          Topmeldungen

          Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen Oliver Krischer warnt vor dem Zurückbleiben Deutschlands im Bereich Klimatechnik.

          Koalitionsvertrag : „Die Ampel macht die Energie billiger“

          Oliver Krischer erwartet das Kohle- und Verbrenner-Aus definitiv 2030 und sieht keine Zukunft für Nord Stream 2. Der grüne Fraktionsvize warnt vor „Green Leakage“: China könnte Deutschland die neueste Klimatechnik abluchsen.
          Ein Mitarbeiter zeigt in einer Corona-Abstrichstelle einen Abstrich für einen Corona-Test.

          Corona-Liveblog : Omikron-Fall in Leipzig ohne Bezug zum Ausland

          Braun nach Karlsruher Urteil: „Wir brauchen jetzt eine Notbremse“ +++ Moderna-Chef: Impfstoffe bei Omikron wohl weniger wirksam +++ Biontech liefert früher Vakzin-Nachschub +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Insgesamt geht es für Maxwell um sechs Anklagepunkte, darunter den Handel mit Minderjährigen zum Zwecke illegaler sexueller Kontakte.

          Epstein-Vertraute Maxwell : Komplizin oder Sündenbock?

          Die Anwälte von Ghislaine Maxwell stellen sie vor Gericht als Opfer dar – und ihre Verteidigung wirft den Anklägerinnen Geldgier vor. Auch das Privatleben der Frauen wird zum Angriffspunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.