https://www.faz.net/-gpf-88f90

Syrien-Krise : Kreml: Amerika lehnt Mitarbeit in Info-Zentrum gegen IS ab

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Am Montagabend hatten sich Wladimir Putin und Barack Obama auf Gespräche zwischen ihren Streitkräften geeinigt. In einem Informationszentrum zur Bekämpfung der Terrormiliz IS will Washington aber wohl doch nicht mitarbeiten.

          Die Vereinigten Staaten haben nach Darstellung Russlands eine Beteiligung an dem neuen Zentrum für den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS) abgelehnt. Amerikanische Militärspezialisten seien zur Arbeit in dem Analysezentrum in der irakischen Hauptstadt Bagdad eingeladen worden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag.

          In der Einrichtung arbeiten ranghohe Militärs aus Russland, Syrien, dem Irak und dem Iran zusammen und werten Informationen aus, wie am Wochenende bekannt geworden war. Es gehe darum, Aktionen gegen den IS zu koordinieren, sagte Peskow der Agentur Interfax. Russland will sich trotz amerikanischer Kritik stärker am Kampf gegen den IS beteiligen.

          Die Vereinigten Staaten wurden nach amerikanischen Medienberichten von der neuen Sicherheitszusammenarbeit zwischen dem Irak und Iran sowie Russland und Syrien überrascht. Die Regierung in Washington hat unter anderem Bedenken, dass das Assad-Regime Geheimdienstinformationen auch zum Kampf gegen moderate Rebellengruppen verwenden könnte.

          Wladimir Putin und Barack Obama hatten bei ihrem ersten Vier-Augen-Gespräch seit rund zwei Jahren am Montag am Rande der UN-Vollversammlung kaum Annäherung in der Syrien-Frage erzielt. Die beiden Staatschefs stimmten bei ihrem eineinhalbstündigen Gespräch zwar darin überein, dass dringend eine politische Lösung zur Beendigung des Bürgerkriegs gefunden werden müsse. Strittig blieb aber die künftige Rolle von Machthaber Baschar al-Assad.

          Weitere Themen

          Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten Video-Seite öffnen

          Fragestunde im Bundestag : Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten

          Bei ihrem letzten großen Auftritt vor der Sommerpause hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag den Fragen der Abgeordneten gestellt. Dabei stellt sie klar, dass eine globalisierte Weltordnung eine Wahrnehmung der Interessen anderer Staaten erfordere.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.