https://www.faz.net/-gpf-a7qx4

Rücknahme von Austritt : Fauci verspricht Zusammenarbeit Amerikas mit der WHO

Der amerikanische Immunologe Anthony Fauci in seiner per Video übertragenen Rede vor der WHO am 21. Januar Bild: AFP

Biden nimmt Trumps Rückzug aus der Weltgesundheitsorganisation zurück. Amerika wolle sich jetzt auch für eine gerechte Verteilung der Impfstoffe in der Welt einsetzen, sagt sein medizinischer Chefberater Fauci.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten bleiben in der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und wollen in Zukunft noch enger und besser mit dieser zusammenarbeiten, um für künftige Pandemien besser gerüstet zu sein. Dies kündigte Anthony Fauci in einer per Video übertragenen Rede vor der in Genf beheimateten UN-Organisation am Donnerstag an. Fauci sprach im Auftrag des neuen Präsidenten Joe Biden, dem er als „Chefberater für medizinische Angelegenheiten“ zur Seite steht.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Diese Funktion hatte Fauci auch in der Amtszeit Donald Trumps, allerdings war er mit diesem während der Corona-Pandemie wiederholt aneinandergeraten. Während Trump die WHO (und alle anderen multilateralen Organisationen) immer wieder kritisierte und die Mitgliedschaft Amerikas in der Organisation zur Jahresmitte 2021 beenden wollte, dankte Fauci der WHO nun im Namen Bidens und der Wissenschaft für deren führende Rolle in der globalen Bekämpfung der Pandemie. „Ich fühle mich geehrt, anzukündigen, dass die Vereinigten Staaten in der Weltgesundheitsorganisation bleiben werden.“ Präsident Biden habe die entsprechenden Erlasse und Briefe schon am Mittwoch unterschrieben.

          Fauci kündigte außerdem an, den von Trump veranlassten Abzug amerikanischer Fachleute und Regierungsvertreter aus dem Kreis der WHO zurückzunehmen. Auch würden die Vereinigten Staaten ihre finanziellen Verpflichtungen gegenüber der Organisation erfüllen. Die technische Zusammenarbeit auf allen Ebenen sei ein fundamentaler Teil der Beziehung Amerikas zur WHO – „eine Beziehung, die wir sehr schätzen und die wir in der Zukunft stärken wollen“.

          „Ein guter Tag für die Weltgesundheit“

          Die Vereinigten Staaten werden nach Faucis Aussage fortan konstruktiv und multilateral mit ihren Partnern kooperieren, um die WHO zu stärken und zu reformieren mit dem Ziel, die internationale Reaktion auf die Corona-Pandemie zu verbessern und deren indirekte Auswirkungen auf Menschen, Gemeinden und Gesundheitssysteme in aller Welt zu lindern.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Amerika will sich laut Fauci auch Covax anschließen, einem Programm der WHO und der Impfallianz Gavi, die erreichen soll, dass die Corona-Impfstoffe in der ganzen Welt gleichmäßig und gerecht verteilt werden. 190 Länder nehmen an diesem Programm teil, die Vereinigten Staaten und Russland aber bisher nicht. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus dankte Biden und Fauci und sagte: „Das ist ein guter Tag für die WHO und ein guter Tag für die Weltgesundheit.“

          Weitere Themen

          Laschets Vertraute

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Unabhängig und ehrgeizig: Herzogin Meghan

          Reaktionen in Großbritannien : Team Meghan gegen Team Queen

          Vor allem für das ältere England hat Herzogin Meghan mit ihrem Interview eine Grenze überschritten. Beifall erhält sie hingegen von Gegnern der Monarchie, die ihr negatives Bild bestätigt sehen.
          Streitbarer Genosse: Wolfgang Thierse

          Streit über Thierse-Beitrag : Wie „verqueer“ ist die SPD?

          Im Streit über einen F.A.Z. Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätspolitik hat die SPD-Vorsitzende versagt. In normalen Zeiten hätte eine souveräne Parteiführung zu einer Debatte auf neutralem Boden eingeladen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.