https://www.faz.net/-gpf-9nqe4

Bei vorzeitiger Haftentlassung : Alabama will Kinderschänder chemisch kastrieren lassen

  • Aktualisiert am

Die republikanische Senatorin Kay Ivey muss das Gesetz nach unterzeichnen, bevor es in Kraft treten kann. Bild: AP

Abermals verabschiedet Alabama ein umstrittenes Gesetz: Mittels eines Medikaments soll künftig der Testosteronspiegel von vorzeitig entlassenen Kinderschändern gesenkt werden. Doch damit ist der Bundesstaat keine Ausnahme.

          1 Min.

          Im amerikanischen Bundesstaat Alabama ist ein Gesetz zur chemischen Kastration verurteilter Kinderschänder verabschiedet worden. Wegen sexuellen Vergehen an Minderjährigen verurteilte Häftlinge sollen nur dann vorzeitig unter Bewährung aus der Haft entlassen werden, wenn sie sich einer solchen medizinischen Behandlung unterziehen, beschloss das Regionalparlament. Dem Gesetz muss noch die republikanische Gouverneurin Kay Ivey zustimmen. Sie hatte bereits ihre Unterstützung signalisiert.

          Die Regeln sollen für Täter ab dem Alter von 21 Jahren gelten, die Minderjährige unter 13 Jahren missbraucht haben. Die vorgesehenen Medikamente senken den Testosteronspiegel der Verurteilten, die auch die Kosten für die Behandlung tragen müssen. Sie sollen verpflichtet werden, sich der Behandlung so lange zu unterziehen, bis ein Gericht diese als nicht mehr nötig ansieht. Setzt der Verurteilte die Medikamente eigenständig ab, muss er zurück ins Gefängnis.

          Ähnliche Regeln gibt es bereits in mehreren anderen amerikanischen Bundesstaaten, darunter Kalifornien und Florida. In Texas können sich Verurteilte einer chirurgischen Kastration unterziehen. Die chemische Kastration ist jedoch wegen möglicher Nebenwirkungen umstritten. Auch Menschenrechtler kritisieren die Praxis.

          Erst vor wenigen Wochen hatte Alabama für Aufsehen gesorgt. Die Gouverneurin des Bundesstaates unterzeichnete das strengste Abtreibungsverbot in Amerika. Dem Gesetz zufolge, gegen das ein Bürgerverband klagen wollte, sollen Abtreibungen in fast allen Fällen verboten werden – selbst nach Vergewaltigungen.

          Weitere Themen

          Eine Frage des Abstands

          FAZ Plus Artikel: Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Das Risiko der Armen

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.