https://www.faz.net/-gpf-9jopi

Amerikas Verteidigungsminister : Überraschungsbesuch in Kabul

  • Aktualisiert am

Der amtierende amerikanische Verteidigungsminister Patrick Shanahan bei einem Überraschungsbesuch in Kabul. Bild: AP

Patrick Shanahan will sich mit der afghanischen Regierung treffen und über ihre Einbindung in die Friedensgespräche mit den Taliban reden. Auch ein Besuch bei den eigenen Truppen ist für den kommissarischen Amtsinhaber vorgesehen.

          Der kommissarische amerikanische Verteidigungsminister Patrick Shanahan ist zu einem Überraschungsbesuch nach Afghanistan gereist. Shanahan kam am Montagmorgen in der afghanischen Hauptstadt Kabul an. Dort will er Staatschef Ashraf Ghani und den Oberbefehlshaber der Truppen der Allianz in Afghanistan, General Scott Miller, treffen. Es ist die erste Auslandsreise von Shanahan, seit er Anfang des Jahres den zurückgetretenen Verteidigungsminister Jim Mattis ersetzt.

          Der Afghanistan-Besuch kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem die Vereinigten Staaten Friedensgespräche mit den radikalislamischen Taliban vorantreiben. Die Taliban weigern sich aber bislang, mit der afghanischen Regierung zu verhandeln, die sie als Handlanger der amerikanischen Regierung betrachtet.

          „Es ist wichtig, dass die afghanische Regierung an Gesprächen beteiligt ist, die Afghanistan betreffen“, sagte Shanahan während seines Flugs nach Kabul vor Reportern. „Die Afghanen müssen entscheiden, wie Afghanistan in der Zukunft aussehen soll.“

          In Kabul wächst die Sorge, die Vereinigten Staaten könnten ihre Truppen aus Afghanistan abziehen, bevor ein langfristiger Frieden mit den Islamisten erreicht ist. Der amerikanische Präsident Donald Trump will rund die Hälfte der derzeit in Afghanistan stationierten 14.000 Soldaten abziehen. Noch steht dafür aber kein Zeitplan fest.

          Nach Angaben des amerikanischen Gesandten für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, hängt eine Truppenreduzierung von den Bedingungen vor Ort ab. Shanahan betonte auf seiner Reise nach Afghanistan, die US-Präsenz in dem Land solle dem Schutz der Vereinigten Staaten dienen und die regionale Stabilität unterstützen.

          Die Vereinigten Staaten wollen ihre Gespräche mit den Taliban am 25. Februar in Doha fortsetzen. Ziel ist es, nach Möglichkeit noch vor den afghanischen Präsidentschaftswahlen im Juli ein Abkommen für das Ende des seit 17 Jahren andauernden Konflikts in dem Land zu finden.

          Trump möchte die amerikanischen Truppen auch aus dem Bürgerkriegsland Syrien abziehen, weil die Terrormiliz „Islamischer Staat“ geschlagen sei, so Trump. Nach Einschätzung des Oberbefehlshabers der amerikanischen Soldaten im Nahen Osten düften bis dahin allerdings noch ein paar Wochen vergehen. Im benachbarten Irak werde die Zahl der amerikanischen Soldaten aber wohl weitgehend konstant bleiben, sagt General Joseph Votel weiter. Kritiker
          warnen, dass die Lage nach wir vor instabil sei und die Vereinigten Staaten riskierten, mit einem Abzug in der Region dramatisch an Einfluss zu verlieren.

          Weitere Themen

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Trump droht Maduro-treuen Militärs

          Venezuela : Trump droht Maduro-treuen Militärs

          Wer zu Maduro stehe, werde alles verlieren, sagt Trump. Der Propagandakampf läuft weiter über Hilfslieferungen: Venezuelas Regierung erwartet Güter aus Russland, die aus Amerika stecken noch an der Grenze fest.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.