https://www.faz.net/-gpf-ad98p

Neue Sanktionen : US-Verkehrsministerium schränkt Reisen nach Belarus ein

  • Aktualisiert am

Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko Bild: dpa

Die US-Regierung will offenbar Amerikanern Reisen nach Belarus erschweren. Die Maßnahme hat allerdings vor allem symbolische Bedeutung.

          1 Min.

          Das US-Verkehrsministerium wird einem Insider zufolge Reisen nach Belarus einschränken. Wer in den USA lebe, dürfe dann nicht mehr in den USA ansässige Firmen zum Kauf von Tickets nach Belarus nutzen, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

          Bereits im Mai hatte die US-Regierung Fluggesellschaften geraten, bei Flügen über Belarus extreme Vorsicht walten zu lassen. Zuvor hatte Belarus eine Ryanair-Maschine zur Landung in der Hauptstadt Minsk gezwungen und den regierungskritischen Blogger Roman Protassewitsch, der an Bord der Maschine war, festgenommen. Das Flugzeug war auf dem Weg von Athen nach Vilnius gewesen. Die USA hatten nicht unmittelbar auf den Vorfall mit Beschränkungen reagiert.

          Eine Einschränkung des Ticket-Verkaufs hätte vor allem eine symbolische Bedeutung. Flüge nach Belarus werden relativ selten von US-Reiseunternehmen gekauft. Üblicherweise nutzen US-Passagierfluglinien den belarussischen Luftraum nicht.

          Die EU hatte vergangene Woche hatte umfassende Wirtschaftssanktionen gegen Belarus in Kraft gesetzt. Die Regierung in Minsk kündigte am Montag als Reaktion darauf an, die Teilnahme am EU-Programm der Östlichen Partnerschaft auszusetzen und den Verantwortlichen für die EU-Sanktionen die Einreise nach Belarus zu verbieten. Das Ministerium beorderte außerdem den belarussischen Botschafter in Brüssel zurück nach Minsk. EU-Ratspräsident Charles Michel kritisierte die Reaktion scharf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sorgt für diplomatischen Streit: Meng Wanzhou im August in Vancouver

          Spannungen mit Kanada : Huawei-Managerin Meng wieder auf freien Fuß

          Ihr Fall hat zu großen Spannungen zwischen Kanada und China geführt. Nun erzielte die Huawei-Managerin Meng Wanzhou eine Einigung mit der US-Justiz und kann in ihre Heimat zurückkehren. Auch zwei in China inhaftierte Kanadier sind auf dem Heimweg.
          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.