https://www.faz.net/-gpf-9jrk4

Fast einstimmig : Amerikanischer Senat stärkt den Umweltschutz

  • Aktualisiert am

Touristen am Geysir Morning Glory im Yellowstone-Nationalpark Bild: AFP

Dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump und seiner Regierung ist der Umweltschutz nicht wichtig. Nun haben Demokraten und Republikaner im Senat gezeigt, dass sie gewillt sind, sich darüber hinwegzusetzen.

          1 Min.

          Erstmals seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump können sich Umweltschützer in den Vereinigten Staaten über eine deutliche Stärkung des Naturschutzes freuen. Der Senat in Washington stimmte am Dienstag mit 98 zu zwei Stimmen für den sogenannten Natural Resources Management Act, der rund 810.000 Hektar Land neu oder stärker unter Schutz stellt. Nun muss noch das Repräsentantenhaus zustimmen.

          Das Gesetz sieht außerdem die Vergrößerung von acht Nationalparks und historischen Stätten und die Schaffung neuer Schutzgebiete vor. Es stellt Lebensräume von Tieren wie Lachsen oder Dickhornschafen unter Schutz, etwa vor dem Abbau von Bodenschätzen. Außerdem wandelt es einen wichtigen Naturschutzfonds in eine dauerhafte Einrichtung um, nachdem die Trump-Regierung diesem vergangenes Jahr keine Finanzmittel bereitgestellt hatte.

          „Staatliches Land gehört zu den größten Schätzen dieses Landes und wir sind erfreut, dass es große Unterstützung von beiden Parteien gibt, diese wichtigen Lebensräume zu schützen“, erklärte der Chef der Umweltorganisation Sierra Club, Michael Brune. Die Präsidentin des Verbandes zum Schutz der Nationalparks, Theresa Pierno, erklärte, das Votum des Senates zeige einmal mehr, dass Umweltschutz von Republikanern und Demokraten gemeinsam unterstützt werden müsse.

          Das Gesetz entzieht Bergbau-Rechte für Gebiete in der Nähe des Yellowstone Nationalparks im Bundesstaat Wyoming. In Kalifornien sollen die Nationalparks Joshua Tree und Death Valley ausgeweitet werden. Größerer Schutz wird auch Gebieten von amerikanischen Ureinwohnern zugestanden.

          Seit Trumps Amtsantritt im Januar 2017 wurden viele Umweltschutzbestimmungen früherer Regierungen gekippt. So erlaubte Trump Ölbohrungen in einem Schutzgebiet in der Arktis und verkleinerte zwei Schutzgebiete im Bundesstaat Utah, um die Kohlelobby zufrieden zu stellen. Vor einem Jahr traten fast alle Mitglieder des Beratergremiums für die Nationalparks zurück. Sie protestierten damals gegen den damaligen Innenminister Ryan Zinke, der er aus ihrer Sicht die Nationalparks sträflich vernachlässigte.

          Weitere Themen

          Unglaublich

          Fraktur : Unglaublich

          Markus Söder hat gesagt, sein Platz sei in Bayern. Kommt er da nochmal raus?

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Altmaier : „Ich bin nicht der Oberlehrer der Welt“

          Muss Deutschland einen Bogen um Länder wie China machen, die Freiheitsrechte verletzen? Nein, sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Im F.A.Z.-Interview kündigt er für Deutschland weitere Staatsbeteiligungen an – und ein mögliches Ende der Maskenpflicht.
          Schichtwechsel beim Mercedes-Benz Werk Untertürkheim.

          Wirtschaftskrise : Daimler will noch viel mehr Stellen streichen

          Der Autohersteller Daimler will wegen der Corona-Krise mehr Stellen streichen als bisher bekannt. Mit 15.000 Arbeitsplätzen komme man nicht aus, stellt der Personalvorstand klar. Auch der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen gerät ins Wanken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.