https://www.faz.net/-gpf-abknh

Straße von Hormus : Heranrasende iranische Schnellboote: US-Schiffe feuern Warnschüsse

  • Aktualisiert am

Das vom der amerikanischen Marine zur Verfügung gestellte Bild soll die Armada iranischer Boote zeigen. Bild: Uncredited/U.S. Navy via AP/dpa

Die Armada aus 13 Booten näherte sich dem amerikanischen Verband bis auf 140 Meter. Es ist bereits die zweite Provokation dieser Art. Im Juni steht in Iran eine Präsidentschaftswahl an.

          1 Min.

          Ein Schiff der US-Streitkräfte hat im Persischen Golf nach Angaben des amerikanischen Verteidigungsministeriums abermals Warnschüsse zur Abschreckung von Schnellbooten der iranischen Revolutionsgarden abgegeben.

          Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, 13 iranische Schnellboote hätten sich am Montag in der Straße von Hormus einem Verband von US-Schiffen mit hoher Geschwindigkeit auf „unsichere und unprofessionelle“ Weise genähert. Nachdem die iranischen Besatzungen auf Aufrufe nicht reagiert hätten, habe ein Schiff der amerikanischen Küstenwache in zwei Salven insgesamt rund 30 Warnschüsse aus einem Maschinengewehr abgegeben. Nach der zweiten Salve hätten die Schnellboote in einer Entfernung von knapp 140 Metern abgedreht.

          Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen

          Erst vor zwei Wochen war es nach Angaben der US-Marine im Persischen Golf zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Dabei sollen sich die iranischen Schnellboote den amerikanischen Schiffen bis auf eine Entfernung von etwa 60 Meter genähert haben.

          Kirby sagte am Montag, zu dem von dem jüngsten Vorfall betroffenen Verband habe auch der Raketenkreuzer „Monterey“ gehört. Die „Monterey“ hatte in der vergangenen Woche nach Angaben der Marine ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen, darunter Sturm- und Maschinengewehre sowie Panzerabwehrwaffen. Unklar ist weiterhin, in welchem Land die Waffenlieferung ihren Ursprung hatte und wohin sie gehen sollte. Der Verdacht richtete sich gegen Iran, das im Jemen die schiitischen Huthi-Rebellen unterstützt.

          Präsidentschaftswahl mit vielen Militärs

          In Iran finden in sechs Wochen Präsidentschaftswahl statt. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna ist die Zahl der Bewerber mit militärischem Hintergrund so hoch wie noch nie. Zu ihnen zählen der der frühere Verteidigungsminister Hossein Dehkan und der General Saeed Mohammad, der derzeit den Chef der Revolutionsgarden, Hossein Salami, berät.

          Auch der frühere Ölminister Rostam Ghasemi blickt auf eine militärische Karriere zurück. Das gleiche gilt für den heutigen Parlamentspräsidenten Mohammed Bagher Ghalibaf und seinen Vorgänger Ali Laridschani, denen ebenfalls Ambitionen auf eine Kandidatur nachgesagt werden. Aus dem Lager der Reformer um den scheidenden Amtsinhaber Hassan Rohani will der frühere Abgeordnete Ali Motahari bei der Wahl am 18. Juni antreten.

          Weitere Themen

          Wer braucht schon Wahlprogramme?

          F.A.Z.-Machtfrage : Wer braucht schon Wahlprogramme?

          Wahlkampf ist nur Marketing und Werbung? Über den Sinn von Wahlprogrammen lässt sich zumindest streiten. Helfen die 139 Seiten Unions-Programm dem Kanzlerkandidaten Armin Laschet?

          Union sieht Verantwortung bei Scholz Video-Seite öffnen

          Wirecard-Skandal : Union sieht Verantwortung bei Scholz

          Der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Wirecard-Untersuchungsausschuss, Matthias Hauer, hat in dem Skandal schwere Vorwürfe gegen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erhoben.

          Topmeldungen

          Wohnhäuser wie dieses findet man nur noch selten in Frankfurt, außer man ist steinreich.

          Stadtplanung im Ballungsraum : Die Wohnungsbau-Misere

          Vor zehn Jahren war der Markt für Wohnungen in Frankfurt noch in Ordnung. Seither geht es bergab. Doch auf der Suche nach den Gründen muss man noch weiter zurückblicken.

          Spielplanänderung – Staffel 2 : Die Rückkehr des Theaters

          Wie sieht das postpandemische Theater aus? Zum Start der zweiten Staffel der Video-Theaterserie wagen wir erneut einen Blick in fundamental gegensätzliche Gedankenwelten und verrückte Gefühlskosmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.