https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/us-praesident-biden-republikaner-spielen-russisches-roulette-17569703.html
Bildbeschreibung einblenden

Drohende Finanzblockade : Biden: Republikaner spielen mit US-Wirtschaft „russisches Roulette“

Drohender Zahlungsausfall: US-Präsident Joe Biden kritisiert das Gebaren der Republikaner im Senat als verantwortungslos. Bild: Reuters

Republikanische Abgeordnete im US-Kongress verweigern die Zustimmung zur Anhebung der Schuldenobergrenze. Bleibt es dabei, könnte den Vereinigten Staaten bald das Geld ausgehen. Präsident Biden warnt vor einem Absturz der Wirtschaft.

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Angesichts eines drohenden Zahlungsausfalls der Vereinigten Staaten aufgrund einer Blockadehaltung der Republikaner im Kongress hat Präsident Joe Biden seinen Gegnern vorgeworfen, aus politischen Gründen „russisches Roulette“ mit der amerikanischen Wirtschaft zu spielen. Sollte es nicht gelingen, die Schuldenobergrenze in Kürze zu erhöhen, drohe der US-Wirtschaft ein Absturz, der Arbeitsplätze, Ersparnisse und Renten gefährde, sagte Biden am Montag im Weißen Haus. Falls die Republikaner nicht bereit seien, Verantwortung zu übernehmen, sollten sie „aus dem Weg gehen“ und eine Erhöhung der Obergrenze durch die Demokraten nicht durch Verfahrenstricks im Senat blockieren.

          Das Finanzministerium hat gewarnt, den USA könnte ab dem 18. Oktober das Geld ausgehen, falls die Schuldengrenze vom Kongress nicht angehoben oder ausgesetzt werden sollte. Ein Zahlungsausfall würde das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit der weltgrößten Volkswirtschaft beschädigen, was eine Finanzkrise und wirtschaftliche Verwerfungen auslösen könnte.

          Folgen könnten „desaströs“ sein

          Biden warnte, ein Zahlungsausfall könnte zu einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Landes führen. Dies würde den Status des US-Dollars als Reservewährung gefährden und zu höheren Zinsen für Verbraucher in den USA führen, warnte er. An die Adresse der Republikaner erklärte der Demokrat: „Sie müssen damit aufhören, mit der US-Wirtschaft russisches Roulette zu spielen.“

          Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, forderte am Montag, ein Gesetz zur Erhöhung der Grenze müsse noch diese Woche beschlossen werden. Die Folgen, sich dem Kliff auch nur zu nähern, könnten „desaströs“ sein. Der republikanische Minderheitsführer Mitch McConnell hingegen schob die Schuld den Demokraten zu. Diese könnten die Anhebung der Obergrenze mit ihrer knappen Mehrheit selbst beschließen und damit vermeiden, dass das Land „schlafwandelnd in eine vermeidbare Katastrophe“ gerate.

          Die zuletzt gültige Schuldengrenze war im Juli ausgelaufen. Seither greift das Finanzministerium zu „außerordentlichen Maßnahmen“, um einen Zahlungsausfall zu verhindern. Bislang haben sich Republikaner und Demokraten noch immer auf eine Erhöhung der Grenze verständigt - wenn auch oft nach viel Zittern und mehreren Verhandlungsrunden.

          Weitere Themen

          Der neue Habeck

          Ricarda Lang im Porträt : Der neue Habeck

          Ricarda Lang will Chefin der Grünen werden – mit gerade mal 28 Jahren. Sie muss die Partei zusammenhalten, wenn die Ampel-Kompromisse weh tun. Leicht wird das nicht.

          „Antisemitismus ist mitten unter uns“ Video-Seite öffnen

          Bärbel Bas : „Antisemitismus ist mitten unter uns“

          Zum Auftakt der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus hat Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) vor dem Erstarken des Antisemitismus in Deutschland gewarnt und zum Handeln aufgerufen.

          Topmeldungen

          Das Juwelenzimmer im Historischen Grünen Gewölbe soll vor der Tat von den Männern ausgespäht worden sein.

          Juwelenraub Grünes Gewölbe : Von der Beute fehlt bis heute jede Spur

          Am Freitag beginnt der Prozess gegen sechs Männer des Remmo-Clans, die Juwelen im Wert von 113,8 Millionen Euro gestohlen haben sollen. Unklar ist bisher, wie die Täter so leicht in die Schatzkammer eindringen konnten – und warum die Wachleute nicht eingriffen.
          Meta-Chef Mark Zuckerberg

          BGH-Urteil : Facebook muss Pseudonyme auf seiner Plattform dulden

          Wer schon seit Jahren ein Pseudonym auf Facebook nutzt, darf dies auch weiterhin tun. Das hat der Bundesgerichtshof klargestellt. Für Nutzer, die neu hinzukommen, ist die Rechtslage weiterhin unklar.