https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/us-praesident-biden-abermals-corona-positiv-18211189.html

Kurz nach erster Infektion : Biden abermals mit Corona infiziert

  • Aktualisiert am

US-Präsident Joe Biden sprach am Mittwoch nach Beendigung seiner Quarantäne im Rosengarten des Weißen Hauses in Washington, DC. Nun ist er abermals positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bild: AFP

Der US-Präsident ist nach überstandener Corona-Infektion abermals positiv auf das Virus getestet worden. Dies wird auf den sogenannten Rebound-Effekt zurückgeführt.

          1 Min.

          US-Präsident Joe Biden muss sich wieder in häusliche Isolation begeben. Wenige Tage nach dem Ende seiner Corona-Isolation fiel ein Antigen-Test am Samstagmorgen (Ortszeit) abermals positiv aus, wie sein Arzt Kevin O'Connor in einem vom Weißen Haus veröffentlichten Schreiben mitteilte. Zuvor war der 79-Jährige den Angaben nach mehrere Tage negativ getestet worden.

          Der US-Präsident zeigte sich am Samstag gelassen. Auf Twitter schrieb er: „Leute, heute wurde ich wieder positiv auf Covid getestet. Das passiert bei einer kleinen Minderheit von Leuten. Ich habe keine Symptome, aber ich werde mich zur Sicherheit aller um mich herum isolieren.“ Biden postete auch ein Video, das ihn mit seinem Hund „Commander“ auf einem Balkon des Weißen Hauses zeigt. Er werde die nächsten Tage von Zuhause arbeiten, er fühle sich gut; er und „Commander“ hätten ein bisschen etwas zu tun, scherzte Biden.

          Rückfall nach Paxlovid-Behandlung möglich

          Auch nach Angaben seines Arztes hat der Präsident keine Symptome. Biden fühle sich weiterhin ziemlich gut, so O'Connor. Der Arzt erklärte, dass ein solcher „Rückfall“ – der sogenannte Rebound-Effekt – bei Patienten, die mit dem Covid-Medikament Paxlovid behandelt wurden, in seltenen Fällen beobachtet worden sei. Man beobachte die Entwicklung genau, sehe aber derzeit von einer neuerlichen Gabe des Medikaments ab. Das Weiße Haus teilte mit, zwei geplante Fahrten nach Wilmington und in den US-Bundesstaat Michigan seien abgesagt worden. Der 79-Jährige werde sich solange isolieren, bis seine Tests wieder negativ seien.

          Biden hatte sich nach Angaben des Weißen Hauses am Donnerstag vergangene Woche mit dem Coronavirus infiziert. Er hatte fünf Tage in Isolation verbracht und wurde in dieser Zeit nach Angaben des Arztes mit Paxlovid behandelt. Seine Termine hatte Biden per Video- und Telefonschalten wahrgenommen. O'Connor hatte den Verlauf als mild beschrieben. Am Mittwoch hatte es geheißen, Biden werde weiterhin „besonders gewissenhaft“ sein, um die Mitarbeiter in seiner Nähe zu schützen. Biden war an diesem Tag ins Oval Office zurückgekehrt. Bei einer Ansprache im Garten des Weißen Hauses hatte Biden gesagt: „Meine Symptome waren mild. Ich habe mich schnell erholt und mir geht es prima.“

          Biden ist vollständig gegen das Coronavirus geimpft und zweimal geboostert. Er ist der älteste Präsident, den die USA jemals hatten. Eine ärztliche Untersuchung im November vergangenen Jahres befand ihn für „tauglich“, sein Amt auszuüben.

          Weitere Themen

          Das große Völkerbegräbnis

          FAZ Plus Artikel: Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.