https://www.faz.net/-gpf-9e65n

Investitionsprogramm : Amerikas Militär gibt Milliarden für Künstliche Intelligenz aus

  • Aktualisiert am

Die Zukunft des Kriegs? Die Drohne „MQ-9 Reaper“ der amerikanischen Luftwaffe wird von einem Piloten und einem Aufklärungsoffizier von einem Militärstützpunkt aus gesteuert. Bild: AFP

Aufrüsten für den Krieg der Zukunft: Das amerikanische Militär will verstärkt auf Künstliche Intelligenz setzen. Die neue Generation soll „menschenähnlich“ kommunizieren können.

          1 Min.

          Die Wissenschaftsbehörde des amerikanischen Verteidigungsministeriums hat Investitionen in Höhe von zwei Milliarden Dollar (1,73 Milliarden Euro) für die Entwicklung einer neuen Generation Künstlicher Intelligenz angekündigt. Ziel seien Maschinen mit „menschenähnlichen Kommunikations- und Denkfähigkeiten“, sagte der Leiter der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), Steven Walker, am Freitag vor Medienvertretern. Demnach soll das Geld in den kommenden fünf Jahren in 20 bestehende Projekte fließen, aber auch zum Start neuer Projekte dienen.

          Mithilfe der Investitionen sollen Computer von „spezialisierten Werkzeugen zu Partnern bei Problemlösungen“ verwandelt werden, sagte Walker. Er bezeichnete diese neue Generation von Maschinen als „AI Next“ (Nächste Künstliche Intelligenz). Sie sollen neue Situationen und Umgebungen erkennen und sich daran anpassen, erklärte Walker.

          Darpas Forschung wird vollständig vom Pentagon finanziert und konzentriert sich auf Technologien, die bei Kampfhandlungen eingesetzt werden können – wie etwa Drohnen. Ein weiteres Einsatzfeld für die neu entwickelte Künstliche Intelligenz könnte das Blackjack-Projekt sein, welches die Entwicklung von Satelliten vorsieht, die untereinander kommunizieren und Militäraktionen überwachen können.

          Weitere Themen

          Droht eine Intervention Moskaus?

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.