https://www.faz.net/-gpf-9ys7v

Amerikanischer Kongress : Eine halbe Billion Dollar gegen die Corona-Krise

  • Aktualisiert am

Fußgänger mit Mundschutz vor der New Yorker Börse: Die amerikanische Wirtschaft wird durch die Corona-Krise schwer gebeutet. Bild: AP

Nach dem amerikanischen Senat stimmte nun auch das Repräsentantenhaus dem vierten Rettungspaket der Vereinigten Staaten gegen die Auswirkungen der Corona-Krise zu. Darin enthalten sind Hilfen für Unternehmen, Krankenhäuser und Landwirte.

          1 Min.

          Der amerikanische Kongress hat ein weiteres Rettungspaket im Kampf gegen die Corona-Krise auf den Weg gebracht. Das Repräsentantenhaus in Washington verabschiedete am Donnerstag nahezu einstimmig das Maßnahmenbündel mit einem Volumen von knapp einer halben Billion Dollar. Der größte Teil der Mittel ist für die Unterstützung von kleinen und mittelgroßen Unternehmen bestimmt.

          Im von den oppositionellen Demokraten dominierten Repräsentantenhaus stimmten 388 Abgeordnete für das Hilfspaket, das ein Volumen von 483 Milliarden Dollar (448 Milliarden Euro) hat. Es gab nur fünf Nein-Stimmen sowie eine Enthaltung. Viele der Parlamentarier trugen während der Sitzung Atemschutzmasken.

          Der von der Republikanischen Partei von Präsident Donald Trump kontrollierte Senat hatte das neue Hilfspaket bereits am Dienstag verabschiedet. Damit die Maßnahmen in Kraft treten, fehlt nun nur noch die Unterschrift des Präsidenten. Dies gilt als bloße Formalie.

          Vorige Hilfspakete bereits aufgebraucht

          Das neue Rettungspaket soll sicherstellen, dass die Betriebe ihre Mitarbeiter weiter bezahlen können. Vorgesehen sind darin auch 75 Milliarden Dollar für Krankenhäuser, 25 Milliarden Dollar für Coronavirus-Tests und 60 Milliarden Dollar für Nothilfen vor allem für Landwirte.

          Es handelt sich um das bereits vierte Rettungspaket der amerikanischen Regierung im Kampf gegen die Pandemie und deren wirtschaftliche wie soziale Folgen. Das bislang größte Maßnahmenbündel hatte das gigantische Volumen von zwei Billionen Dollar. Dieses enthielt bereits 350 Milliarden Dollar für kleine und mittlere Unternehmen. Da die Hilfsgelder für diese Firmen aber schon in weniger als zwei Wochen aufgebraucht waren, wurde das neue Paket nötig.

          Die Pandemie hat die amerikanische Wirtschaft massiv getroffen, die Arbeitslosigkeit ist dramatisch gestiegen. Nach jüngsten Angaben des amerikanischen Arbeitsministeriums meldeten sich in der vergangenen Woche 4,4 Millionen Menschen neu arbeitslos. Damit verloren binnen fünf Wochen rund 26,4 Millionen Menschen ihre Job.

          Die Vereinigten Staaten sind das am heftigsten von der Pandemie heimgesuchte Land der Welt. Rund 870.000 Infektionsfälle wurden dort nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore bis Donnerstagabend (Ortszeit) gezählt, die Zahl der verzeichneten Todesopfer liegt bei mehr als 49.000.

          Weitere Themen

          Wehrpflicht? Nein, danke!

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – ohne Högl zu erwähnen.

          Topmeldungen

          Kulissen wie diese am Grundlsee ziehen Urlauber normalerweise in Scharen nach Österreich. 280.000 Menschen leben dort direkt vom Tourismus.

          Tourismus in Österreich : Urlaub nach der „Ischgl-Lektion“

          Ferien in Österreich: Das verspricht Erholung zwischen Bergen und Seen. Doch in der Corona-Krise zeigt das Geschäftsmodell seine Risiken. Warum das Land die Gäste aus Deutschland nun so dringend braucht.
          Wer will, wer hat noch nicht? Rekruten der Bundeswehr nehmen am 20. Juli 2009 vor dem Reichstagsgebäude in Berlin an einem öffentlichen Gelöbnis teil.

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – ohne Högl zu erwähnen.
          Was vor 30.000 Jahren mit poliertem Gestein anfing, wurde im 19. Jahrhundert unter Strom gesetzt und erhält heute Design-Awards. Julia Ossko und Eugen Schulz setzten die Geschichte der Sexspielzeuge bildhaft in Szene.

          Die Geschichte der Sextoys : Komm, lass uns spielen

          Von Stein zu Silikon, vom Phallus zum Designobjekt – Sexspielzeuge sind (fast) so alt wie die Menschheit. Das Schmuddelimage war einmal, mittlerweile sind Dildos und andere Spielzeuge in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

          Sommer-Transfermarkt : Eine ganz klare Ansage des FC Bayern

          Mit Leroy Sané gab es einen Millionen-Einkauf. Wie geht es nun weiter beim FC Bayern auf dem Transfermarkt? Karl-Heinz Rummenigge gibt Einblicke in die Münchner Planungen – vor allem mit Blick auf Kai Havertz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.