https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/us-gouverneurswahlen-republikanerin-will-niederlage-in-arizona-anfechten-18524809.html

Gouverneurswahlen : Republikanerin will Niederlage in Arizona anfechten

  • Aktualisiert am

Die Republikanerin Kari Lake spricht zu Anhängern in Scottsdale, Arizona. Bild: AP

Bei den Kongresswahlen Anfang November unterlag Kari Lake im traditionell umkämpften Bundesstaat Arizona der Demokratin Katie Hobbs. Jetzt will Lake gegen das Ergebnis vorgehen. Überraschend ist das nicht.

          1 Min.

          Die Republikanerin Kari Lake will sich juristisch gegen ihre Niederlage bei der Gouverneurswahl im Bundesstaat Arizona wehren. Lake reichte Klage gegen mehrere für die Wahl Verantwortliche ein. In der Klageschrift wird behauptet, bei der Abstimmung seien „illegale Stimmzettel“ abgegeben worden und Republikaner seien durch lange Schlangen vom Wählen abgehalten worden. Lake unterlag bei der Wahl Anfang November gegen die Demokratin Katie Hobbs. Anfang der Woche wurde das Ergebnis formal bestätigt.

          Lake wurde vom früheren Präsident Donald Trump unterstützt und zählt zu jenen, die seine unbegründeten Behauptungen wiederholen, Joe Biden habe die Präsidentenwahl nur durch massiven Betrug gewonnen. Sie hatte sich bereits vor der Wahl geweigert, zu sagen, ob sie das Wahlergebnis anerkennen würde, sollte sie verlieren. Lake hat nun ihre Niederlage bis heute nicht eingestanden. Noch während die Auszählung lief, behauptete sie, gewonnen zu haben.

          Lake galt vor der Wahl als eine Art Shootingstar bei den Republikanern. Dass die 53 Jahre alte Politikerin sich nun juristisch gegen das Ergebnis wehrt, war erwartet worden. Ihre Klage richtet sich auch gegen Wahlsiegerin Hobbs, die bisher in der Regierung des Bundesstaates als Secretary of State auch für die Durchführung von Wahlen verantwortlich ist. „Kari Lake braucht Aufmerksamkeit wie ein Fisch Wasser“, zitierten örtliche Medien das Büro von Hobbs nun. Die Wahl sei sicher und fair gewesen.

          Arizona gilt in den Vereinigten Staaten als umkämpfter Staat, der sich von einer einst republikanischen Hochburg mehr und mehr zugunsten der Demokraten gewandelt hat.

          Weitere Themen

          Machetenangriff in Kirche war Terrorakt

          Spanische Justiz : Machetenangriff in Kirche war Terrorakt

          In der spanischen Hafenstadt Algeciras hat ein Mann drei Kirchen angegriffen und dabei einen Küster getötet und vier weitere Personen verletzt. Die Behörden ermitteln wegen des Verdachts auf einen dschihadistischen Anschlag.

          Polen unterstützt Lieferung von Kampfflugzeugen

          Ukraine-Liveblog : Polen unterstützt Lieferung von Kampfflugzeugen

          Morawiecki: NATO sollte mutig sein und Kampfflugzeuge liefern +++ Kanada kündigt Lieferung von vier „Leopard“-Panzern an +++ USA organisieren weiteres Treffen für Waffenlieferungen +++ Pistorius: Leopard-2-Lieferung an Ukraine möglichst bis „Ende März“ +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?
          Munition für eine Panzerhaubitze, aufgenommen am 17. Oktober 2022 auf dem Truppenübungsplatz in Ostenholz.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr bestellt Ukraine-Material kaum nach

          Vertrauliche Unterlagen aus dem Finanzministerium zeigen: Die meisten Bestände der Bundeswehr, die an die Ukraine geliefert wurden, blieben unersetzt, obwohl Geld dafür bereitstand.
          Ist die Wirtschaftslage in den USA tatsächlich so rosig? (Symbolfoto)

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.