https://www.faz.net/-gpf-a4655

Urteil gegen „Morgenröte“ : Griechenland hat die Probe bestanden

Ausschreitungen während der Urteilsverkündung in Athen Bild: dpa

Griechenland hat sich trotz größter Gefährdungen und Bedrohungen die parlamentarische Demokratie bewahrt. Das zeigt auch das Urteil gegen die „Goldene Morgenröte“.

          1 Min.

          Griechenland hat ein turbulentes Jahrzehnt hinter sich, doch selbst in den übelsten Zeiten der Überschuldungskrise drohte eine Gefahr nie: Dass die Generäle wie zwischen 1967 und 1974 die Macht übernehmen. Trotz Massenarbeitslosigkeit, einem für die Eurozone beispiellosen Absturz der Wirtschaft mit einer Rezession von zehnjähriger Dauer: Die parlamentarische Demokratie war in Griechenland nie gefährdet.

          Das zeigt auch das nun ergangene Urteil gegen die Führung der „Goldenen Morgenröte“, einer Partei, die Griechenlands Demokratie am liebsten abgeschafft hätte zugunsten einer Autokratie wie in den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Unter den rechtsextremen Parteien in der EU war die „Morgenröte“ besonders radikal. Symbolische Anleihen beim Nationalsozialismus waren gewollt.

          Dass diese Partei 2012 in das Athener Parlament einzog und 2015 sogar drittstärkste Kraft dort wurde, war beängstigend. Doch die demokratische griechische Parteienlandschaft – und nach anfänglichem Zögern auch die Justiz – haben entschlossen reagiert. Die Parteien einigten sich auf eine konsequente Ausgrenzung.

          Die Mühlen der Justiz setzten sich 2015 in Bewegung. Der Prozess gegen die „Morgenröte“ entblößte die selbsternannten Vaterlandsverteidiger als geldgierige, zerstrittene Clowns, was auch der Wählerschaft dämmerte. Griechenlands Demokratie hat die Probe bestanden, welche die „Goldene Morgenröte“ ihr auferlegen hat.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Weitere Themen

          Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht Video-Seite öffnen

          Nach tagelangen Unruhen : Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht

          Im Pazifikstaat Salomonen hat sich die Lage in der Hauptstadt Honiara am Samstag etwas beruhigt. Tankstellen, Geschäfte und andere Einrichtungen öffneten wieder, die Lage blieb aber angespannt. Zuvor entwickelte sich ein kleiner Protest zu gewalttätigen Ausschreitungen.

          Topmeldungen

          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Igor Tuleya ist einer der schärfsten Kritiker der Justizreform.

          Die PiS und die Justiz : Wie Polens Regierung Richter unter Druck setzt

          Die Regierung in Warschau will die Gerichte des Landes auf Linie bringen. Polnische Richter, die auf ihrer Unabhängigkeit beharren, werden unter Druck gesetzt. Igor Tuleya ist zu einem der Anführer des Richterprotests geworden.
          Eine Mitarbeiterin der Impfstoffproduktion in Marburg

          KI und Big Data : Die Revolution der Pharmawelt

          Digitale Technologien wie Künstliche Intelligenz und Big Data verändern die Arzneimittelforschung massiv – und bieten Mitarbeitern dabei ganz neue Perspektiven. Ein Blick in die neue Welt der Pharmaindustrie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.